Kommentar zu den Beuys-Räumen in Krefeld Die „heimliche“ Schließung

Meinung | Krefeld · Die Beuys-Räume im Krefelder Kaiser-Wilhelm-Museum bleiben ein halbes Jahr wegen Restaurierung eines Werkes geschlossen. Wunderbar, dass restauriert wird – doch ist die Kommunikation weniger geglückt.

Die Beuys-Räume im Kaiser-Wilhelm-Museum sind von überregionaler Bedeutung.

Die Beuys-Räume im Kaiser-Wilhelm-Museum sind von überregionaler Bedeutung.

Foto: Stadt Krefeld

Es ist wirklich sehr erfreulich, dass sich die Kunstmuseen Krefeld um die sensible Kunst in ihrem Bestand kümmern und nun die Arbeit „Fond IV/4“ aus den Beuys-Räumen restauriert wird. Jene Räume, die Beuys selbst mit mehreren Kunstwerken und Installationen einrichtete, und die eine überregional große kunstgeschichtliche Bedeutung haben, befinden sich im zweiten Stockwerk des Kaiser-Wilhelm-Museums. Während die Arbeit „Fond IV/4“ restauriert wird – dies soll etwa ein halbes Jahr dauern –, bleiben die beiden Räume, die als Gesamtkunstwerk zu verstehen sind, geschlossen. Das ist alles nachvollziehbar und absolut begrüßenswert.