Umwelt Kleine Flächen, große Vielfalt: Krefelds Obstwiesen

Der KBK arbeitet daran, die besonderen und artenreichen Lebensräume zu erhalten und zu verjüngen.

 Florian Melles vom KBK schaut sich einen Apfelbaum auf der Obstwiese am Heidedyk genauer an.

Florian Melles vom KBK schaut sich einen Apfelbaum auf der Obstwiese am Heidedyk genauer an.

Foto: Ja/Jochmann, Dirk (dj)

Gräser und Kräuter reichen hüfthoch, hier und da steht ein Baum – von der Straße aus betrachtet wirkt die Wiese am Heidedyk in Verberg wenig eindrucksvoll. Was die Artenvielfalt anbelangt, ist sie jedoch ein kleines Paradies. „In den Hochstämmen leben richtig viele Insekten“, sagt Florian Melles. Er ist beim Kommunalbetrieb Krefeld (KBK) zuständig für den Landschaftsplan und die Schutzgebiete – und dazu gehören eben auch die städtisch gepflegten Obstwiesen. Falter oder Wildbienen leben in den Bäumen, erklärt er, sowie viele weitere holzabbauende Insekten. Aber auch größere Tiere, wie Vögel, Mäuse oder Eichhörnchen, die sich von den Insekten und Früchten ernähren. Baumlöcher dienen als Brutplätze oder als Unterschlupf für Fledermäuse. „Im Herbst sehen wir auch viele Hornissen und Wespen“, sagt Melles.