Asylrecht Krefelder Ausländerbehörde hat 41 Abschiebungen durchgeführt

Krefeld · Ein aktueller Sachstandsbericht zeigt Personalmangel und den weiter bestehenden Aktenstau im Fachbereich Migration und Integration. Trotz zusätzlicher Stellen wird die Arbeitsbelastung dort wohl bald noch zunehmen.

 Die Stadt Krefeld hat Details zu abgeschlossenen Abschiebeverfahren öffentlich gemacht.

Die Stadt Krefeld hat Details zu abgeschlossenen Abschiebeverfahren öffentlich gemacht.

Foto: dpa/Julian Stratenschulte

Die personelle Situation in der städtischen Ausländerbehörde bleibt angespannt. Immerhin aber konnte der Antragsstau unter anderem bei Aufenthaltstiteln abgebaut werden. Und die von Bundeskanzler Olaf Scholz angekündigten Abschiebungen von sich irregulär hier aufhaltenden Migrantinnen und Migranten haben in Krefeld im vergangenen Jahr stattgefunden. So wurden hier 41 Angelegenheiten mit Abschiebehaft bearbeitet – und in allen 41 Fällen die Abschiebungen dann auch durchgeführt. Vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf wurden im Jahr 2023 75 Abschiebeverfahren neu eingeleitet, 31 davon wurden durchgeführt, der Rest storniert. Darüber hinaus wurden acht Straftäter aus der Haft heraus abgeschoben sowie 58 freiwillige Ausreisen betreut. Diese Zahlen nannte die Stadtregierung in der jüngsten Sitzung des Integrationsausschusses.