Krefelderin wird wegen Misshandlung ihrer Kinder verurteilt

JUSTIZ : Misshandlung: Mutter muss ins Gefägnis

Krefelderin (42) schlug Kinder mit Kabeln.

Für zwei Jahre und sechs Monate muss eine 42 Jahre alte Krefelderin wegen Kindesmisshandlung ins Gefängnis. Das hat am Mittwoch das Landgericht entschieden. Die Mutter von fünf Kindern hat nach Überzeugung der Richter zwei ihrer fünf Kinder in der Zeit vor September 2016 regelmäßig mit Gürteln und Elektrokabeln geschlagen. Durch die harten Schläge sollen die Kinder, die heute elf und zwölf Jahre alt sind, Vernarbungen am ganzen Körper davongetragen haben.

Die Angeklagte sagte aus, die Kinder hätten nicht hören wollen

In dem Prozess, der am Montag begann, wurden auch die beiden jungen Opfer gehört. Allerdings sagten sie unter Ausschluss der Öffentlichkeit aus. Daher wurden auch die Plädoyers ohne Publikum gehalten. Erst das Urteil musste wieder, da es „Im Namen des Volkes“ ergeht, öffentlich verkündet werden.

Die Krefelderin hatte im Verfahren über ihren Verteidiger mitteilen lassen, dass es keineswegs so sei, dass sie ihre Kinder über einen längeren Zeitraum misshandelt habe. Nur zweimal habe sie bei dem Jungen und dem Mädchen mit einem Elektrokabel zugeschlagen. Einmal wegen eines Diebstahls, den ein Kind begangen haben soll, und einmal, weil die beiden partout nicht auf sie hätten hören wollten. Sie sei mit ihrem Nachwuchs völlig überfordert gewesen.

Alle Kinder der Frau befinden sich seit September 2016 in der Obhut des Jugendamtes. Die Krefelderin sagte allerdings, dass sie seitdem dafür kämpft, sie zurückzubekommen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung