Nach dem Unfall Krefelder Polizei ermittelt gegen den Hüpfburgenland-Betreiber

Strafanzeige nach Unfall mit verletzten Kindern auf dem Sprödentalplatz. Der Betreiber will sich nicht mehr äußern.

Polizisten untersuchen die Hüpfburg an der Stelle, an der mehrere Kinder bei einem Unfall verletzt wurden.

Polizisten untersuchen die Hüpfburg an der Stelle, an der mehrere Kinder bei einem Unfall verletzt wurden.

Foto: dpa/Alex Forstreuter

Die elf Jahre alte Maria (Name geändert, Anm. der Redaktion) muss noch einiges erleiden. Gestern hat sie im Krefelder Helios-Klinikum Untersuchungen über sich ergehen lassen müssen, unter anderem eine Computertomographie. Das Mädchen, das sich am Ostersamstag im Hüpfburgenland auf dem Krefelder Sprödentalplatz schwer verletzt hatte und mit einem Rettungswagen ins Klinikum transportiert worden war, dürfte für einige Wochen unter dem Unfall leiden. Durch eine Windböe an einem ohnehin extrem stürmischen Tag war die Hüpfburg mehrere Meter in die Luft gehoben und mehrere Kinder bei diesem unglückseligen Vorgang hinausgestürzt. Maria erwischte es mit mehrere Knochenbrüche an beiden Füßen und am Schienbein am Ärgsten, wie ihre Mutter dieser Redaktion mitteilte.