Ursprünglicher Plan kann nicht eingehalten werden ÖPNV liegt lahm: Stadtwerke diesmal ohne Notfahrplan

Krefeld · Die Stadtwerke wollten am Dienstag und Mittwoch Busse statt Bahnen einsetzen. Doch daraus wird jetzt doch nichts.

 Die Fahrer von Bussen und Bahnen in Krefeld streiken am Dienstag und Mittwoch.

Die Fahrer von Bussen und Bahnen in Krefeld streiken am Dienstag und Mittwoch.

Foto: Dirk Jochmann

Die Stadtwerke Krefeld werden am Dienstag und Mittwoch, 5. und 6. März, anders als zunächst kommuniziert, doch keinen Notfahrplan anbieten. Der ursprünglich angedachte Plan könne nicht eingehalten werden, „weil die dienstleistenden Partner-Fahrbetriebe kurzfristig die angefragten und bereits bestätigten Kapazitäten nicht vorhalten können“, teilten die SWK am Montagmittag mit. Es sei das erste Mal seit vielen Jahren, dass trotz größter Bemühungen kein Mindestangebot während eines Warnstreiks vorgehalten werden könne. Zuletzt hatten die Stadtwerke zumindest den Ausfall der Straßenbahn-Linien mit Ersatzbussen kompensieren können.

Auch die K-Bahn, die U76, wird am Dienstag und Mittwoch wegen des Warnstreiks nicht bedient. Die Buslinie 831 von Uerdingen nach Meerbusch, Haus Meer der Rheinbahn fährt wahrscheinlich nach Fahrplan, eine Gewähr gibt es dafür allerdings nichts.

Unsere ursprüngliche Nachricht:

Im Rahmen der Tarifverhandlungen im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) haben die Gewerkschaften auch in Krefeld für Dienstag, 5. März und Mittwoch, 6. März, erneut zu einem zweitägigen Warnstreik aufgerufen. Der Streik dauert jeweils von Betriebsbeginn bis Betriebsende. Der Streik betrifft auch die U76/70 der Rheinbahn, die Linie fährt nicht. Die Buslinie 831 von Uerdingen nach Meerbusch, Haus Meer der Rheinbahn fährt wahrscheinlich nach Fahrplan, eine Gewähr gibt es dafür allerdings nichts. Alle Infos unter Updates zur Rheinbahn gibt es in der App redy.

Die Stadtwerke (SWK) versuchen nach eigenen Angaben, mit Hilfe eines Notfahrplans zumindest einen Teil des Fahrbetriebs aufrecht zu erhalten. Dieser beinhaltet, dass die Straßenbahnlinien 041, 042, 043 und 044 komplett durch Busse ersetzt werden.Diese fahren nach der üblichen Straßenbahn-Taktung, allerdings kann es zu Verspätungen und einzelnen Ausfällen kommen. Am Freitag entfallen außerdem die sonst üblichen Fahrten mit den Nachtexpress-Linien ab 0.30 Uhr.

Ausfälle und Verspätungen sollten einkalkuliert werden

Auch einige Haltestellen können nicht angefahren werden. Auf der Linie 042 entfallen die Haltestellen „Werner-Voß-Straße“, „Traarer Straße“, „Pappelstraße“ und „Neukirchener Straße“. Fahrgäste sollten stattdessen die Haltestellen „Elfrather Mühle“ sowie die Ersatzhaltestelle „Magdeburger Straße“ auf der Werner-Voß-Straße nutzen. Auf der Linie 043 entfällt die Haltestelle „Fasanenstraße“ in Fahrtrichtung Uerdingen Bahnhof. Auf der Linie 044 entfallen die Haltestellen „Sandberg“, „Buddestraße“ und „Glindholzstraße“.

Fahrgästen wird empfohlen, alternativ die Haltestellen „Botanischer Garten“, „Sporthalle Glockenspitz“ sowie die Ersatzhaltestelle „Rembertstraße“ auf der Rembertstraße selbst zu nutzen. Sämtliche Buslinien mit Ausnahme der Ringbuslinien 045 und 049 in Hüls sowie der Linien 047 und 062 entfallen an den beiden Streiktagen. Die SWK empfehlen Fahrgästen, die SWK-App zu nutzen, um auf dem Laufenden zu bleiben und aktuelle Informationen zum Bus- und Straßenbahnverkehr der SWK zu empfangen. Auch auf der Internetseite der SWK unter swk.de gibt es in der Rubrik Mobilität entsprechende Informationen zum Notfahrplan.

(jk/gob)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort