1. NRW
  2. Krefeld

Krefelder Kinder für die biologische Artenvielfalt begeistern

Schöpfung bewahren : Kinder für die Artenvielfalt begeistern

Kitas und Schulen könnten Patenschaft für Krefelder Grünflächen übernehmen, um dort Blühwiesen anzulegen und zu pflegen - und so Biodiversität in Natura erleben. Das ist Ziel eines Antrags im Umweltausschuss.

Der UN-Konvention zur Biologischen Vielfalt sind seit Beginn im Jahr 1992 bis heute 196 Staaten beigetreten, auch Deutschland. Ziel ist der Erhalt der Vielfalt von Tier- und Pflanzenarten, Lebensräumen und aller Gene – auch Biodiversität genannt. Auch sollen natürliche Ressourcen wie Wälder, Flüsse, Meere, wildlebende Tiere und Pflanzen so genutzt werden, dass sie nicht weniger werden und somit auch zukünftigen Generationen erhalten bleiben. Die Studie des Entomologischen Vereins Krefeld über den Verlust fliegender Insekten in Höhe von 80 Prozent im Laufe von 20 Jahren zeigt, wie weit Deutschland davon entfernt ist. Deshalb braucht es Paten, die im Kleinen vor Ort damit beginnen, die Biodiversität zu schützen und zu stärken.

Mit einem Antrag im Umwelt- und Klimaausschuss am Dienstagabend will die parteilose Ratsfrau Björna Althoff das anstoßen. Mit angekündigter Unterstützung der Grünen soll die Verwaltung prüfen, welche Krefelder Grünflächen für Biodiviersitätsförderung durch Patenschaften von Kindertagesstätten und Schulen in Kooperation mit Umweltverbänden wie  NABU und BUND ausgeschrieben werden können. Wer selber Blumen aussät, die Kreisläufe des Lebens kennenlernt und sich um die Pflege kümmert, werde für das Thema Artenvielfalt sensibilisiert.

Ahcu slol nie lasoVrchg rfü niee sedlueKBatrsulusstoäisitvinng-t ireraettbe ndrwee. rK„nide ntnkenö rblees eoeknttsInslhe eu,nba ise uaf slheniüweB enha der knnrhngeasItneu atfl,elnuse rvhensee tim menie cmselinahNsd nvo e“,nnih eätrrkl lfo.fthA sichtN ttAersabks, sednnor aaehtuhn rs.iPax

slA erttsdi ellso terüpgf nwrdee, ob nteifaenrButottmaeuen ürf ulnSche fnaefhtgacs ndu dotr trnmoeti rneewd könnne nud was ads okst.et breÜ„ die tfntgiaess prSu-knSa oSptr nud mUetlw ketnön asd szeuscubsth “were,nd so edi o,kiPinltier ide druhc heri eenibd enirdK ufa ied eeId kemgonem ise. Whäednr der rakowns-odnLocoC wenra ngtöeeffe ioegBbentnlsdaug rfü endriK .arr eiD uarNt inggnehe dntsa eemdj ejezditer .fefn o

In rgreVbe vro red kemeriI nvo andarS znMaair thgän tsei vgeeegnrman arJh ine natoufet.nuaBtmterie iEn oetjkPr esd eneirsV enrri.tBeneet teiDre chrsKi mvo dlKeeferr aubdztNcnuushtr gßertbü ejed ,ßhMaamne dei end czuhSt der reltfaivlteAn hrttfieerüw. Vno erd gnStrwveadtault itegz re cish henginge .hunätsttec sE„ eitsrpsa vlie uz “gnwe.i ieD ovr izew Jaenrh ggsnateuze nehz neenu nhecBäflhül eeisn liaemsn neohbselcss erdwon dnu run ieen zeeingi für eneni ermmSo glan gtenegla ewnro.d