Kommentar Friedlich und freudvoll

Meinung | Krefeld · Nach drei Jahren warten auf den Straßenkarneval, zeigte der sich in diesem Jahr von seiner schönsten Seite. Alle gemeinsam haben dafür gesorgt.

 Mit einem Großaufgebot reinigte die GSAK direkt hinter dem Zug her.

Mit einem Großaufgebot reinigte die GSAK direkt hinter dem Zug her.

Foto: Yvonne Brandt

„Echte Fründe ston zesamme“ singen die Höhner im Kölner Karneval. Längst ist dieses Lied zur Rheinischen Freundschaftshymne geworden – und an diesem Rosenmontag auch in Krefeld allerorts zu spüren gewesen. Nach drei Jahren Zwangspause durch stürmische Zeiten und Corona standen diesmal dreimal so viele Besucher wie noch im Jahr 2020 am Wegesrand. Friedlich und freudvoll, sehr viele Familien und Freundesgruppen und fast alles fantasievoll verkleidet. Die Krefelder haben ihren Straßenkarneval wahrlich vermisst.

Die Organisation ist für den Veranstalter, das Comitee Crefelder Carneval, nicht einfach gewesen, schließlich geht der CCC mit dieser Veranstaltung auch ein hohes Sicherheits- und finanzielles Risiko ein. Dass der Rosenmontagszug so bunt, sicher und friedlich abgelaufen ist, ist der Zusammenarbeit aller zu verdanken: Dem Comitee, den Karnevalsvereinen, der Stadt, den Ordnungs- und Rettungskräften und der Stadtreinigung. Die hatte an das Zugende eine Armada aus GSAK-Reinigungsfahrzeugen gesetzt, die Abschnitt für Abschnitt sofort wegfegte und -räumte, was vom Närrischen Lindwurm übrig geblieben war.