Krefelder Jugendliche drehen Film in den Osterferien

Ferienaktion : Jungfilmer auf Interview-Tour im alten Stadtbad

Kinder und Jugendliche vom Freizeitzentrum Süd drehen mit Profis einen „Film für Jeden“.

Am Ostermontag ging es los: Im Freizeitzentrum Süd startete das Medienprojekt „Film für Jeden“. Es wird von der Aktion Mensch gefördert. Unter der Anleitung der Profis von der Film- und Medienproduktionsfirma „Leib+Seele Produktionen“ stellen Kinder und Jugendliche mehrere Videoclips her – erste Ergebnisse sind schon im Internet zu finden.

„Ein großer Teil unserer Kommunikation findet heute über Videos statt. Wir filmen, ohne groß über Konsequenzen und Möglichkeiten nachzudenken“, erläutert Produzent Nils Rottgardt von „Leib+Seele“. Kinder und Jugendliche lernten den verantwortungsvollen Umgang mit dem Medium Film oft spät oder gar nicht. Auf der anderem Seite habe man durch das Werkzeug Smartphone nie dagewesene Möglichkeiten, Gedanken und Gefühlen kreativen Ausdruck zu verleihen.

Hier setzt das Projekt „Film für Jeden“ an. In dem einwöchigen Kurs, der als offenes Angebot läuft, beschäftigen sich die Teilnehmer mit den Themen „Mündigkeit“ und „Teilhabe“. Im Zuge dieser Auseinandersetzung begegnen den Kindern Menschen aus Verwaltung, Wirtschaft und Kultur, die Entscheidungen über die Lebenswelten der Jugendlichen treffen. Interviewpartner sind zum Beispiel Mitarbeiter der Stadt Krefeld und Mitglieder des Vereins „Freischwimmer“, der die Wiederbelebung des ehemaligen Stadtbads Neusser Straße anstrebt.

Zu den Freischwimmern zählt auch Nils Rottgardt, der eine Führung durchs Bad organisiert hatte. Den Kindern und Jugendlichen erläuterte dort sein Mitstreiter Marcel Beging Hintergründe ihres Engagements. An den letzten Tagen des Projektes stehen als Gesprächspartner Silke Wintersig vom Jugendamt und Martin Peters von der Solidarischen Landwirtschaft in Krefeld (SoLaWi) zur Verfügung.

Zu den einzelnen Begegnungen stellen die Jugendlichen kurze filmische Dokumentationen her, wobei methodische, technische und redaktionelle Grundkenntnisse vermittelt werden. So wird mit den Profis ein Drehbuch erstellt, der Dreh wird geplant, im Anschluss geschnitten, vertont und am Ende verbreitet. Dies geschieht über die eigenen sozialen Medien und die von unterschiedlichen Projektpartnern.

Zu diesen zählen das Presseamt der Stadt, aber auch Krefelder Influencer wie Adnan Aoudou (3700 Abonnenten auf Instagram) und SO Entertainment (17 104 Follower auf You Tube). Zu finden sind die Clips auch unter:

vimeo.com/332034704

Zudem gibt es eine abschließende Präsentation des gesamten Films am Freitag, 26. April, ab 17 Uhr im Freizeitzentrum Süd, Kölner Straße 190. Weitere Filme sind zu finden unter:

vimeo.com/332487514

Mehr von Westdeutsche Zeitung