1. NRW
  2. Krefeld

Krefelder Grüne möchten Vereine mit Integrations-Projekten unterstützen

Unterstützung für Vereinsprojekte : Fördertopf für Integration?

Grüne möchten Vereine unterstützen, die solche Projekte anbieten.

Zuschüsse für Vereinsprojekte, die die Integration von in Krefeld lebenden Menschen mit Migrationsvergangenheit weiter fördern, sind das Ziel von Sayan Yilmaz, Ratsherr der Grünen und Vorsitzender des Integrationrats. Einen entsprechenden Antrag hat er für den kommenden Sozialausschuss am 7. November gestellt. Für „Krefeld macht Integration“ hätte er gerne Mittel im städtischen Haushalt veranschlagt.

Als Vorbild sieht Yilmaz, auch Bezirksvorsteher im Krefelder Norden, „die guten Erfahrungen, die mit dem Programm ,Krefeld macht Sport’ gesammelt worden sind“. Auch andere Fördertöpfe wie zum Beispiel zur Krefelder Brauchtumspflege seien als unterstützende Maßnahmen in der Stadt gut angenommen worden.

Yilmaz denkt, mit einer Gesamtsumme von 50 000 Euro pro Jahr könne man „einiges erreichen“. Unterstützt werden könnten damit Einzelmaßnahmen von Krefelder Vereinen und anderen Organsationen, die integrative Projekte anbieten. Menschen mit Migrationshintergrund könnten, wenn Yilmaz und die Grünen Unterstützung der anderen Fraktionen für diesen Antrag bekämen, „in einem breiten gesellschaftlichen Spektrum gefördert werden“.

Dabei dürfe es explizit nicht um Zuschüsse für zum Beispiel Vereinsheime oder deren Einrichtungen, um Wohnungen oder ähnliche Infrastruktur gehen. Über die Vergabe der Mittel würde der Integrationsrat jeweils entscheiden. Bei den Vereinen müsste immer zunächst die Finanzierung von Maßnahmen bereits gesichert sein, um die Fördersummen zu erhalten. Jede einzelne Institution könnte maximal 2000 Euro jährlich erhalten. ok