Krefeld Zoo: Ibis Frederik lebt wieder bei seiner Familie

Video : Mähnenibis Frederik aus dem Krefelder Zoo lernt laufen

Tierpflegerinnen des Zoos Krefeld haben dem kleinen Mähnenibis Frederik eine kuriose Konstruktion gebastelt. Der junge Vogel sollte damit das Laufen trainieren – mit Erfolg.

Im Zoo ist am 11. Juli der kleine Mähnenibis Frederik zur Welt gekommen und hat sich bis Ende Juli im Nest seiner Familie gekuschelt. Aufgrund einer Erweichung der Beinkochen entwickelte Frederik Probleme beim Laufen und musste leider von seiner Familie getrennt werden. Doch Tierpflegerinnen des Zoos bastelten dem Vogel eine Konstruktion aus Fäden, Stöcken und einem Tuch. Damit konnte Frederik das Laufen trainieren und stärker werden. Nach einigen Wochen Training konnte er endlich auf die Anlage seiner Familie zurückkehren.

Ibis Frederik aus dem Krefelder Zoo beim Lauf-Training

Die auf Madagaskar lebenden Tiere gelten in freier Wildbahn aufgrund von Lebensraumverlust und Bejagung als potentiell gefährdet und sind auch in Zoos ein selten anzutreffender Gast. Der kleine Frederik und seine Schwetser Valerie (sie kam einen tag vorher zur Welt) sind daher der ganze Stolz des Vogeltropenhauses und die erste erfolgreiche Zucht von Mähnenibissen überhaupt im Krefelder Zoo.

Frederik und Valerie sehen mittlerweile schon fast aus wie ihre Eltern, nur etwas kleiner und farbloser sind sie noch. Bis sie nicht mehr von den Alttieren zu unterscheiden sind, dauert es noch ungefähr bis zu ihrem ersten Geburtstag. Den werden sie dann wahrscheinlich woanders feiern, denn im Zoo werden sie voraussichtlich nur noch bis zum Jahresende bleiben. Mit sechs Monaten sind sie nämlich alt genug, um im Rahmen eines Zuchtprogramms in einen anderen Zoo umzuziehen und dort gegebenenfalls ihre eigene Familie zu gründen.

So sieht Frederik ohne seine Laufhilfe aus. Foto: Zoo Krefeld
Mehr von Westdeutsche Zeitung