1. NRW
  2. Krefeld

Krefeld: Zahl der Infizierten deutlich gestiegen

Corona-Pandemie : Corona-Virus: Zahl der Infizierten deutlich gestiegen

Am Freitag waren es noch 119 Frauen und Männer, in der aktuellen Bilanz gelten 138 Krefelder als infiziert.

Die Notbetreuung in Kitas und Tagespflege in NRW steht ab Montag auch allen erwerbstätigen Alleinerziehenden offen. Das hat NRW-Familienminster Joachim Stamp via Twitter mitgeteilt. Auch eine Pressemitteilung des Landes gibt es dazu.

Noch am Freitagmittag war das auch Thema bei der wochentäglichen Pressekonferenz der Stadt zur Corona-Lage. OB Frank Meyer hatte zu dem Zeitpunkt noch nichts von einer Veränderung der Verordnung gewusst und war deshalb weiter von einem „Betretungsverbot“ der Kitas dieser Gruppe ausgegangen. Meyer sagte am Freitagmittag auch: „Wir warten aber nicht untätig, ob etwas vom Himmel fällt.“ Via Twitter erfuhr er dann von Stamp, dass die neue Verordnung gültig sei.

Aktuelle Zahlen Weiterhin werden in der städtischen Corona-Statistik 16 Todesfälle geführt von Menschen, die von dem Virus infiziert worden sind. Wie berichtet, waren am Freitag zwei weitere Verstorbene gemeldet worden, die bereits als „genesen“ galten. In dieser Gruppe werden alle Menschen aufgeführt, die grundsätzlich positiv getestet sind, aber nach 14 Tagen „automatisch“ aus der Gruppe der Infizierten herausgenommen werden. Beide Personen starben demnach drei oder vier Wochen nach dem positiven Test. Sie hatten das Krankenhaus nicht verlassen.

Nach den Zahlen von Sonntag werden in der städtischen Corona-Statistik nun 138 Infizierte geführt. Am Freitag waren es noch 119. Die Zahl ist also wieder deutlicher als in den Vortagen angestiegen. Als „genesen“ gelten 317 (Freitag: 306). Die 4269 (4134) Abstriche haben bisher 471 (Freitag: 441) positiv getestete Personen ergeben. 1415 Personen sind in Quarantäne. Das sind deutlich weniger als die gemeldeten 1439 am Freitag.  26 (25) werden im Krankenhaus behandelt Fünf Patienten werden intensiv medizinisch versorgt. Das sind zwei mehr als in der Bilanz zum Ende der vergangenen Woche.


Kontaktverbot Wie auch an allen Tagen der vergangenen Woche blieb die Lage auch am Samstag für den Kommunalen Ordnungsdienst (KOD) entspannt. „Der KOD verzeichnete einen ruhigen Tag“, heißt es von Seiten der Stadt. Es gab am Samstag, 42 Ansprachen wegen Verstoßes gegen das Kontaktverbot, sieben Platzverweise wurden erteilt. Es musste kein Bußgeldverfahren eröffnet

werden. Allerdings wurde bei einem Einsatz mit Unterstützung der Polizei erneut im Bereich des Bleichpfads eine Gruppe von elf Personen aus der Drogen-Szene kontrolliert, die laut Stadt wiederholt gegen das Kontaktverbot verstoßen habe. Es seien Platzverweise ausgesprochen und Bußgeldverfahren gegen alle Beteiligten eingeleitet worden. Auch am Freitag gab es 99 Ansprachen wegen des Verstoßes gegen das Kontaktverbot.

Einzelhandel KOD-Streifen kontrollierten zudem auch am Samstag, ob die Abstandsregelungen und Hygienemaßnahmen im Einzelhandel eingehalten werden. Weiterhin zeigen sich auch hier keine Probleme: Es wurden keine Bußgelder erteilt. Es wurden 126 Geschäfte aufgesucht.

Insgesamt sind seit Montag nun 384 Ladenlokale auf die Bestimmungen kontrolliert worden. In vier Fällen erfolgte am Samstag eine Ansprache zur Verbesserungen der Hygienemaßnahmen, zum Beispiel durch entsprechende Hinweisschilder oder Abstandsmarkierungen.