DWD gab Warnungen aus Gewitter ziehen über Krefeld hinweg

Krefeld · Auch für Krefeld und die Region sind Warnungen des Deutschen Wetterdienstes ausgegeben worden. Die Feuerwehr behielt die Lage im Blick.

Symbolbild

Symbolbild

Foto: dpa/Thomas Rensinghoff

Gewitter mit starken Regenfällen haben in NRW am Dienstag teils für überflutete Straßen gesorgt. Die Wassermassen sorgten in Wuppertal für Einschränkungen. Ein Foto zeigte, dass eine Straße teils geflutet wurde. In anderen Regionen, für die Warnungen ausgegeben wurden, blieb die Lage zunächst bis zum späteren Nachmittag ruhig, obwohl sich der Himmel verdunkelte, Blitze zu sehen waren.

Die Feuerwehr in Krefeld habe die Lage im Blick, bisher mussten aber keine Maßnahmen ergriffen werden, erklärte ein Sprecher der Einsatzkräfte unserer Redaktion gegen 15.30 Uhr am Dienstag. Eine „amtliche Warnung vor starkem Gewitter“ des Deutschen Wetterdienstes der Stufe 2 (orange) galt zunächst noch bis 16 Uhr in der Region.

Meldung, 14.30 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat am Dienstag über mögliche Unwetter in NRW im Tagesverlauf und in der Nacht zu Mittwoch informiert. Am frühen Nachmittag folgten die ersten amtlichen Warnungen in der Region.

Für Krefeld wurde am Dienstagnachmittag eine „Amtliche Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter“ bis 15.30 Uhr ausgegeben. Es könne zu „heftigem Starkregen“ mit Niederschlagsmengen um 40 Liter pro Quadratmeter kommen, Sturmböen bis 90 Stundenkilometern seien möglich, hieß es in einer Warnung der Stufe 3 (rot). Der Deutsche Wetterdienst empfiehlt ab dieser Stufe, Aufenthalte im Freien zu meiden.

Blitzschlag, umstürzende Bäume, Überflutungen von Straßen und Unterführungen seien möglich.

(pasch)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort