Krefeld: Volkshochschule arbeitet mit Fridays for Future zusammen

Weiterbildung : Volkshochschule setzt auf Klimaschutz, Kultur und Sprachen

Das Programm für das zweite Semester ist ab Montag erhältlich. Die Institution kooperiert mit „Fridays for Future“ und erwartet zwei bekannte Autoren.

Die Volkshochschule (VHS) Krefeld feiert in diesem Jahr ihren 100. Geburtstag – und zwar doppelt: mit einem Fest und mit einer Reihe besonderer Programmpunkte im zweiten Semester. Die Party steigt am 13. September, eingeladen sind sowohl die Krefelder, die mit der Bildungsinstitution verbunden sind, als auch alle Neugierigen. Geplant sind ein Kulturprogramm für alle Altersgruppen und eine Jubiläumsausstellung zur Geschichte der VHS. Dass die VHS trotz ihres beachtlichen Alters jung geblieben ist, zeigen die Angebote für das zweite Semester, die ab sofort im neuen Programmheft zu finden sind:

Klimaschutz Der Bereich „Politik und Gesellschaft“ beschäftigt sich unter anderem mit der grundsätzlichen Frage „Was brauchen junge Menschen, um sich politisch zu engagieren?“ – und gibt darauf gleich mehrere Antworten. Ein Schwerpunkt im Semester liegt auf den Themen Klima, Umwelt und Nachhaltigkeit. Elf Veranstaltungen sind geplant, die am Titel „VHS for Future“ zu erkennen sind. Die Volkshochschule geht sie mit lokalen Partnern an, etwa dem Naturwissenschaftlichen Verein, dem VDI, dem Nabu, dem Fachbereich Umwelt, dem Verbraucherschutz und der hiesigen Gruppe von „Fridays for Future“.

Stadtentwicklung Wie geht es in Krefeld mit dem Theaterplatz, der Innenstadt, den Schulen und Kitas weiter? Bürger und Fachplaner erhalten dazu eine Dialogplattform, die „Krefeld – meine Stadt“ heißt. Es wird unter anderem einen Austausch mit der Partnerstadt Venlo geben, die ihre Innenstadtentwicklung 2010 gestartet hat. Außerdem wird der Verein „Freischwimmer“ die Ideen fürs Stadtbad vorstellen, das Quartiersmanagement in Uerdingen präsentiert sich und erste Ergebnisse des Mobilitätskonzepts werden diskutiert.

Kultur Im ersten Semester haben mehr als 2000 Menschen die Kulturveranstaltungen besucht. Entsprechend breit ist dann auch das neue Angebot. Es gibt mehr zum Bauhaus-Jahr, Tagesfahrten zu Ausstellungen (etwa „Oskar Schlemmer“ in Wuppertal oder „Making Van Gogh“ in Frankfurt) und Vorträge zu Pieter Bruegels und Auguste Renoir. Darüber hinaus hat die VHS zwei besondere Gäste, die ihre Bücher vorstellen: Der Präsident der Diakonie Deutschland, Ulrich Lilie, präsentiert in „Unerhört“ Menschen, die sich von der Gesellschaft abgehängt fühlen. Und Kenah Cusanit liest aus ihrem Roman „Babel“, in dem es um ebenso archäologische wie abenteuerliche Grabungen 1913 in der Nähe von Bagdad geht.

Sprachen 280 Veranstaltungen in 24 Fremdsprachen stehen im Programmheft für die zweite Hälfte von 2019. Neben zahlreichen europäischen Sprachen sind dies unter anderem Arabisch, Persisch, Chinesisch, Japanisch und Koreanisch. Um Länder und Sprachen besser kennenzulernen, sind begleitend fremdsprachliche Bildvorträge zu Neuseeland, Mexiko und Paris geplant.