Krefeld: Uerdinger Prinzenpaar erobert Rathaus-Balkon

Karneval : Uerdinger Prinzenpaar erobert Rathaus-Balkon

Von dem Baugerüst ließen sich die beiden nicht aufhalten, sie durften dem närrischen Volk von oben zuwinken.

Wenn das frisch gekürte Uerdinger Prinzenpaar seinem närrischen Volk vom Rathaus-Balkon herab zuwinken will, ist es nicht aufzuhalten – auch nicht von einem Baugerüst vor der Fassade. Der Bereich wurde jetzt eigens dafür freigegeben. So konnten sich die Tollitäten Silvia I. und Klaus II. Schluckebier in Begleitung von drei Böllerschüssen der Bürgerwehr und Klängen der Spielfreunde zeigen. Beide waren zuvor ins Rathaus eingezogen und wiesen dabei auf die besonderen Umstände hin: Ihre Lieblichkeit trug zum  dunkelblauen Abendkleid einen roten Bauhelm über dem Diadem. Seine Tollität trug ihn in Blau.

Klaus I. erklärte, es sei ihnen eine Ehre, das Uerdinger Prinzenpaar zu sein. Seine Silvia hätte das erst ermöglicht: „Ich habe geglaubt, sie macht das nie. Vor 16 Jahren haben wir hier im Ratssaal geheiratet.“ Er trug den Paias des Großvaters in Händen. Das gut erhaltene Stück stammt aus der Session 1955/56.

Prinz Klaus I.war sich sicher, dass die Rathaus-Baustelle eigens für ihn als Handwerker geschaffen worden. Er ist als selbstständiger Heizungs- und Sanitär-Installateur tätig.

Bezirksvorsteher Jürgen Hengst gab drei Punkte an, warum das Prinzenpaar geeignet sei für den närrischen Job: „Es hat sich durchgesetzt, der Balkon ist offen. Uerdingen liegt auch heute im Sonnenschein und wenn es dann noch den Namen Schluckebier trägt, kann nichts passieren.“ Das Sessionslied der beiden bietet sich an: „Schlucke Wein, schlucke Wasser, schlucke Bier. . .“ Das Motto lautet: „Spaß an de Freud.

Auch Oberbürgermeister Frank Meyer — „aus der Nachbarstadt von Uerdingen“ — erklärte, dass die Tollitäten die Session nach dem Vorglühen der Bürgerwehr im Stadtwaldhaus ganz toll hinbekommen würden. Mit dem Prinzenpaar wurde auch Uerdingens Kinderprinzessin Marie I. Overlöper vorgestellt. Sie bekommt Verstärkung durch ihre besten beiden Freundinnen Emilia und Giuliana als Pagen.

Zuvor gab es manch wehmütigen Abschied, besonders als der bisherige Prinz Andreas I. seine Narrenkappe abnahm und ihn gegen den traditionellen Zylinder als Privatmann austauschte. „Es war ein super Jahr, ein Märchen geht zu Ende. Die lachenden Menschen waren ein Lob für uns“, sagte er. Er und seine Bettina II. werden als Last-Minute Prinzenpaar in die Geschichte eingehen. Als keine Tollitäten gefunden werden konnten, sagten sie kurz vor Schluss zu.

Die Nachfolger für die Session 2020/20121 stehen dagegen mit Tanja Thönnißen-Roß und Christian Roß schon parat. Sie bewirteten traditionell die vielen Gäste im Rathaussaal – darunter Krefelds Prinz Dirk I. – und sagten: „Wir freuen uns mega darauf. Nächstes Jahr stehen wir da oben.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung