Krefeld: Tänzer aus aller Welt liefern sich in Krefeld ein Battle

Hip Hop : Tänzer aus aller Welt liefern sich in Krefeld ein Battle

Als besonderes Highlight der Urban-Dance-Festivalwoche „Summer Week“ haben sich die besten Tänzer am Samstag in einem Turnier gemessen.

„Dance Battle, Rap Acts, Live Beats, Street Food. What else do you want? (Übersetzung: Was will man mehr?)“, wurde das Event der Urban-Dance-Company am Samstag eingeleitet. Im Rahmen der Summer Week 47 bekamen die Besucher Performances von professionellen Tänzern aus der ganzen Welt geboten. In Wettkämpfen wurde zunächst eine Vorauswahl getroffen, ehe in den sogenannten Main-Battles ein Gewinner ermittelt wurde, der ein Preisgeld von 1000 Euro erhielt. Die dargebotenen Tanzstile sind Hip-Hop, Popping, Krump und Breaking.

„War das schon das Finale?“, fragt der niederländische Moderator scherzhaft, als das erste Battle vorüber war. Denn bereits die ersten beiden Kontrahenten liefern sich ein Duell, das die Zuschauer begeisterte. Mit jeder Menge beeindruckender Breakdance-Moves und Salti brachten sie die kleine runde Bühne zum Beben. Die Besucher konnten direkt drum herum sitzen und sind so hautnah dabei. Zusätzlich waren auch Tribünen aufgebaut.

Hip-Hop war die beliebteste
Tanzform bei dem Wettkampf

Still saß allerdings ohnehin niemand. Selbst abseits der Battles wurde munter weitergetanzt. Egal ob stehend, sitzend oder mit Getränk in der Hand – jeder bewegte sich in irgendeiner Form zur Musik. „Das ist so cool“, sagte ein kleiner Junge, der versuchte, die Bewegungen eines Tänzers nachzuahmen. Für die Kleineren gibt es aber auch im Wettkampf die Chance sich zu zeigen: in den Hip-Hop-Kidsbattles.

„Tanzen ist meine Leidenschaft schon seit ich ein kleines Kind bin“, erzählte ein Tänzer einer Gruppe, die er dazu motivieren möchte, immer seine Träume zu verfolgen. „Das Tanzen hilft mir dabei Stress abzubauen und mich von Allem zu befreien“, sagte er weiter und hob das harmonische Miteinander und den Spaß hervor. Anschließend gab er eine Kostprobe seines Könnens und präsentiert das Popping. „Das sieht aus wie ein geschmeidiger Roboter“, sagte eine Zuschauerin über den Tanz, bei dem „mechanische“ Bewegungen ausgeführt wurden. Der beliebteste Tanzstil war aber ohne Frage der Hip-Hop. Hier war der Battlebereich am vollsten und die Moderatoren heizten die Stimmung nochmal ordentlich an. „Die Leute machen das umsonst, aufgrund ihrer Liebe und ihrer Leidenschaft für den Tanz“, wird ebenso die Besonderheit des Events deutlich gemacht, bei dem sich die Teilnehmer alle gegenseitig respektieren. So wurde sich nach jedem Battle die Hand gereicht und der Sieger beglückwünscht.

„Das ist eines der internationalsten Battles, die es in der Umgebung gibt“, erklärte Majid Kessab und wies auf die Teilnehmer hin, die unter anderem aus Kanada und Marokko angereist waren. Der Veranstalter ist selbst Hip-Hop Weltmeister und freute sich, dass so viele begabte Tänzer bei dem Event dabei waren. „Es war eine sehr harte, aber vor allem erfolgreiche und spaßige Woche“, resümierte er die Summer Week und zog auch ein Fazit zu den Workshops, die unter der Woche angeboten wurden: „Die Teilnehmer konnten sehr viel lernen. Es gab jede Menge Austausch mit erfahrenen Profi-Tänzern und viele verschiedene Tanzstile wurden präsentiert.“ Dabei hatten Interessenten nicht nur die Möglichkeit, zu erfahren, wie viel Arbeit in eine gute Show gesteckt wird, sondern auch eine eigene Choreografie auf die Beine zu stellen. Am letzten Tag der Festivalwoche kann die selbst kreierte Peformance dann beim Fusion-Concept-Germany vorgeführt werden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung