1. NRW
  2. Krefeld

Krefeld: Stadt sieht Verbesserungen im Südviertel

Anwohner der Feldstraße klagen über Müll und Lärm : Stadt sieht Verbesserungen im Südviertel

Die Probleme im Südviertel und rund um die Notschlafstelle an der Feldstraße sind der Stadt bekannt. Aber im Gegensatz zu den Anwohnern, sieht die Stadt durch „direkt getroffene Maßnahmen“ bereits Verbesserungen im Quartier.

Die Probleme im Südviertel und rund um die Notschlafstelle an der Feldstraße sind der Stadt bekannt. Aber im Gegensatz zu den Anwohnern, die in der Donnerstagausgabe unserer Zeitung über wildes Campen im Schusterwäldchen, Müll entlang der Kölner Straße und Ruhestörung rund um die Obdachlosen-Unterkunft klagten, sieht die Stadt durch „direkt getroffene Maßnahmen“ bereits Verbesserungen im Quartier. Auch die von Anwohnern bereits vermissten Quartiershelfer sind laut Quartiersmanager Sandy Schilling beide emsig im Einsatz. Allerdings sei das gesamte Gebiet Lehmheide, für die die beiden zuständig sind, auch sehr groß.

oMira uCuiledd ist ürf end ceBerih -cahGaerbld bis telA caeGldhrba atSrße gsiz.nutdä atLu cthtdaSeprres Stnesibaa esetrP its sniee luellAsatefn dsa lSorazweki dreeeKrfl rhnsCiet an dre eaßtssrpelI 18. Sien eKelolg rBnde nKpzuerpt ies ni dre Uftnkunret Fstßrldeae zu ceenrireh, ide uhca zu meiesn igicsZeukhbineädtsert .geöher rdn„eB pneKuprzt sti mzu eilsepBi um ied uriEgnthcni artlFedeßs hurem im nneßdglAueäe ugersen,wt amtslme lüMl afu, esagoun ewi auf nedmeiugeln tnSllie,zepä“p ärletrk .rPeste „fanAgsn tah asd uhac leapgptk und iher mi ziBrek urdew uhac der ecrkD meäwrgge,tu nezcwiinsh heabn iwr eist econWh dcjhoe ikeenn hire mrhe enehesg – nud red cerDk btlieb e,gnli“e agesn ide euleeEht eikHe nud rdRiüeg Wflo oswei ensJ udn Bae eür.tnGh cuAh ide Anwhneor vno enNrts- und ssßeeanSrmtei heüfnl ihsc im Schti .sseglaen Das mga laut nydaS Sngiclhli mi mMoetn an dre sileUauzrbt ieg,nle assd nadmje läl.aftus ieD nedrnae düEeciknr eöknn re ntihc esniätbte.g Im ,neeltGeig dgerea ürf edi rdaeeFlßst gebe se den u,Aatfrg uhca um ads Gleäden ciighrt u.nfuuzräame Am Ftigaer ibe erd sergcTnbapeuhem lowle re sda heTma reteun nepcrah.ens

Dei hurncänlztgside eanubgAf rde ihseertlQeurfra ttstiäegb t.sePer Dre lhcgteiä lotrngaolKgn ghröee onseeb dzua wie eid tznsntrüUgute ovn nttnsneeaglVuar im ichtfnelenöf u,maR ied Atebrsnhepcriak rfü dei eBehwonr nud die Aenhaufm nov hdew.reecBsn „leZi ist rßaeedmu edi grsneubVrsee dre hlalinsut“äe,tttAauqf so Prsee.t

Ltua ernnhwoA dre alßseFetdr habe es ueltzzt Eedn iMa eien csgehBudpsrereütnr eg;gneeb ies ncüwnhse hsic ni Kürez ein wsitreee lshesoc rFebdgetAenbtei onig„.n endwre zterdie kniee ecnpeunSrsdth h“egetnla,ba gsat ien ceetrasptShdr. hDoc ied eennd chästen .Wceho iBs aidnh neökn tnoKakt zur wVtuelnrga nnoagumefem enewdr ebrü heoaeebkdc@..ldfrd

Rund 50 Pnesrnoe übracenhnet zetried tciählg in der shetlecallNs;tfo rndu 80 zortneP vadno idns eänn.Mr In der ordt czäsiultzh ncngreetiehiet Wnroephupg enebl zertedi lfe o– esrPnen uenn enMrän ndu wize Feahernre.rue M„ esPnenro nenonkt hauc ertbsie ni nnieeeg amnohWur trvieltmet w,end“er eberttcih dre paSredrce.tths eiS wdreen abre teeriw ,ttereub dmita sei witere na eehrSitihc nud tbtliaätSi nenwne.gi nneD ilZe esd oPtsjekr bdhcO„a fedl“Ker dun erien iueetErwgnr edr eeesebndnth frkbuethudtcOnnlnesao tis e,s sMnchnee fua red arSteß iwdere ine Dcah üebr dme Kfop zu rn.ielgcmeöh