1. NRW
  2. Krefeld

Krefeld: Stadt hilft den Gastronomiebetrieben

Corona-Pandemie : Stadt hilft den Gastronomiebetrieben

Gebühren für die Außenbereiche sollen erlassen werden. Auch eine Vergrößerung der Flächen soll ermöglicht werden – abhängig von der Lage des Betriebs.

Die Stadt Krefeld wird den Gastronomen im Zuge der Corona-Pandemie die Gebühren für die Außengastronomie erlassen. Oberbürgermeister Frank Meyer sagte, er mache sich allergrößte Sorgen um die Gastronomiebetriebe. Daher sei dies ein klares Signal der Stadt, in der Not zu helfen. Meyer kündigte zudem an, dass man den Gastronomen anbieten werde, Außenflächen zu erweitern, wo es rechtlich und aus Sicherheitsgründen möglich sei. Man wolle die notwendigen Ausschussbeschlüsse bis zu den Sommerferien hinbekommen. Toni Arabatzis, Vorsitzender des Hotel- und Gaststättenverbandes für Krefeld, begrüßte den Vorstoß der Stadt. Die Lage der Gastronomen sei extrem schwierig. „Viele haben schlaflose Nächte, sie haben Existenzängste.“