Krefeld: Spur der Verwüstung führt Polizei zu betrunkenem Autofahrer

Polizei : Betrunkener Autofahrer ohne Führerschein demoliert Fahrzeuge

Mehrere Autos, eine Hauswand und Begrenzungspfosten: Ein betrunkener Autofahrer hat in der Nacht zu Sonntag in Krefeld eine Spur der Verwüstung hinterlassen.

Erst sah es nach einer Unfallflucht aus, doch dann kam noch einiges mehr hinzu. Die Polizei ist am späten Samstagabend gegen 23.30 Uhr zur Dionysiusstraße / Roßstraße gerufen worden. Dort sollte es eine Verkehrsunfallflucht gegeben haben. Ein Autofahrer mit einem silberfarbenen Pkw soll weggefahren sein, ohne sich um dem Schaden zu kümmern, hieß es.

Zeugen waren nach Angaben der Polizei durch die auffällige Fahrweise auf den Mann aufmerksam geworden: Demnach fuhr der Mann mit seinem Auto zunächst über eine Bordsteinkante auf den Gehweg, bei dem anschließenden Rangiermanöver stieß er noch vor eine Hauswand. Weitere Zeugen halfen dann bei der Rekonstruktion des Fluchtwegs: Dieser führte in den Bereich Jägerstraße, Kornstraße und St.-Anton-Straße. Neben den Zeugenaussagen half den Beamten eine andere Sache: Das Unfallfahrzeug hatte Betriebsmittel verloren, die die Spur des Autos nachvollziehbar machte. So kam die Polizei zum Frankenring, wo das Fahrzeug schließlich angehalten werden konnte.

Die erste Bilanz ergab, dass der Mann mehrere geparkte Pkw beschädigt und Begrenzungspfosten angefahren hatte. Wie sich herausgestellt habe, stand der 27-jährige Unfallfahrer unter „deutlichem Alkoholeinfluss“. Der Mann sei für eine Blutprobe zur Polizeiwache gebracht worden. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei besitzt der Fahrer auch keine gültige Fahrerlaubnis.

(red)
Mehr von Westdeutsche Zeitung