Krefeld: Speedy ziert jetzt das SpieDie

Das Spielhaus in Dießem wurde verschönert : „Speedy“ ziert jetzt das SpieDie

„Ein Viertel wird grün und bunt“ – unter diesem Motto stand die Sommerferienaktion des Spielhauses.

Als erstes fiel der Blick auf eine graue Fassade. Daneben standen eintönige Metallzäune. Der Anblick des Spielhauses (SpieDie) an der Dießemer Straße war kaum einladend. Das wollte das SpieDie-Team ändern. Mit einer Sommerferienaktion hat es das äußere Erscheinungsbild des Kinder- und Jugendtreffs einladender gestaltet.

Alles fängt Ende Mai mit einem Nachbarschaftsfest an. Es ist der Auftakt für die Aktion „Ein Viertel wird grün und bunt“, die vom 15. bis zum 31. Juli lief. Hier werden Nachbarn, Anwohner und die Kinder aus der Umgebung eingeladen. Bei Gegrilltem und Gitarrenmusik kommt die ein oder andere Idee zur Sprache. „Vielen der Anwohner geht es wie uns“, heißt es vom SpieDie-Team, „sie wollen ihren Wohnbereich verschönern, wissen aber nicht, wie sie das schaffen können.“ Es entwickelt sich der Wunsch, die freien Flächen zu begrünen, Fassaden zu bemalen und etwas gegen das hohe Müllaufkommen auf den Wegen zu unternehmen. Es fällt auf, dass es durchaus den Willen gibt, etwas zu verändern. Doch scheitert es am letzten Schritt: „Die Anwohner haben Angst vor Vermüllung und Zerstörung. Da geht es uns selbst auch nicht anders. Wir wollten trotzdem etwas tun und ein Zeichen setzen.“ Die Hoffnung ist deutlich herauszuhören.

Kinder gestalten eine
„Straßen-Galerie“

Leider ist es bisher bei einem Zeichen geblieben. „Wir haben nicht so viel erreicht wie wir wollten. Doch bei unserem Spielhaus hat sich der Aufwand gelohnt. Das über zwanzig Jahr alte Gemäuer hatte es nötig.“ Für die Bemalung der Fassade hat sich das Spielhaus den Krefelder Simon Tenbücken zur Hilfe geholt. Vor einigen Jahren hatte er als Praktikant im SpieDie angefangen – heute ist er immer wieder eine hilfreiche Unterstützung.

Tenbücken ist ein begabter Graffiti-Künstler. Darum fiel ihm die Aufgabe zu, die Fassade im Toreingang zu bemalen. Dort begrüßt den Besucher nun ein cooler Bugs Bunny mit einer Möhre in der Hand. Vorher haben die Kinder die verschiedenen Sprühtechniken ausprobiert und mit Farben experimentiert. Auch die Mitarbeiter nahmen den Pinsel in die Hand. Sie bemalten das Tor.  „Auf dem Spielplatz hat einer unserer Kollegen einen großen Stein golden angemalt“, erzählt das Team. „Wir nennen ihn nun unseren Goldklumpen.“

Unter dem Motto „Wie würdet ihr gerne leben“ wurden auch die Kinder, die das SpieDie regelmäßig besuchen, aktiv. Auf kleinen quadratischen Leinwänden sind Abbildungen von Schmetterlingen oder bunten Farbtupfern zu sehen. Ein Bild zeigt einen blauen Hintergrund und darauf eine Insel – es ist als eine Art Schatzkarte gemalt. Diese Leinwände hängen nun hübsch aufgereiht am vorher tristen Metallzaun. Sie bilden die „Straßen-Galerie“. Jetzt ist das Spielhaus bunter.

Der neue Garten ist
der Stolz des Spielhauses

Als nächstes ist das Spielhaus grüner geworden. Der Garten war über die Jahre jedoch stark verwildert und auch der Boden sorgte kaum für Nährstoffe, die die Pflanzen benötigen. Die Erde wurde abgetragen und neue kam dazu. Blumen für Bienen sorgen nun für ein buntes Farbenspiel. Auch Nutzpflanzen für die Kinder, dazu gehören verschiedene Beeren oder auch Kiwis, finden ihren Platz. Auch die Umgebung des SpieDies wurde grüner – auf der Blücherstraße hat das Team Kletterpflanzen gepflanzt: „Wir brauchten etwas nicht so pflegeintensives. So wollen wir die Anwohner anregen, aktiv zu werden. Auch nach der Sommeraktion wollen wir uns weiter für das Viertel einsetzen.“