Zerstörung Scheiben der Trauerhalle eingeschlagen

Krefeld · Erneut Zerstörungswut auf dem Hauptfriedhof in Krefeld.

 An dem rückwärtigen Eingang der Trauerhalle sind rechts und links die Schebein eingeschlagen worden.

An dem rückwärtigen Eingang der Trauerhalle sind rechts und links die Schebein eingeschlagen worden.

Foto: wz/Forstreuter

Erneute Zerstörungswut auf dem Hauptfriedhof in Krefeld: Nachdem vor wenigen Wochen Unbekannte nach ein Bild der Verwüstung auf zahlreichen Gräbern zurückgelassen hatten, sind nun Scheiben der Trauerhalle zerstört worden. Dabei handelt es sich um die beiden großen Scheiben rechts und links des rückwärtigen Eingangs.

Wie der Kommunalbetrieb Krefeld mitteilt, ist die über 100 Jahre alte Trauerhalle auf dem Hauptfriedhof am Donnerstag in den frühen Abendstunden, Ziel der Zerstörung geworden. Offiziell heißt es: „Der rückwärtige Eingang unterhalb der imposanten Kuppel wird von zwei Fenstern flankiert. Diese wurden Ziel der Attacke und eingeschlagen. Ob es nur blinde Zerstörungswut oder ein versuchter Einbruch war, bei dem die Täter gestört wurden, lässt sich zurzeit noch nicht klären.“ Innerhalb der Trauerhalle seien keine Sachbeschädigungen festgestellt

worden.

Der Kommunalbetrieb Krefeld hat Anzeige gegen Unbekannt gestellt.

Erst Mitte Juli waren auf dem Krefelder Hauptfriedhof an der Heideckstraße mehrere Grab- und Urnengräber beschädigt worden. Die weiterhin unbekannten Täter beschädigten insgesamt 56 Gräber, davon 25 Urnen- und 18 Erdeinzelgräber. Sie nahmen Grableuten und Blumenschalen weg, gruben sie teilweise aus und rissen die Bepflanzungen heraus. Anschließend verteilten sie eine Vielzahl der Gegenstände auf den Wegen des Friedhofs. Die Polizei hatte unter anderem Ermittlungen wegen Störung der Totenruhe aufgenommen und den polizeilichen Staatsschutz eingeschaltet.

Erneute Hinweise an die Polizei unter Tel.: 02151/6340 oder [email protected].