1. NRW
  2. Krefeld

Krefeld ruft alle Fahrradfahrer zur Teilnahme am Stadtradeln auf

Aktion startet im August : Anmeldung für das Stadtradeln ist möglich

Im vergangenen Jahr konnten die Teilnehmer insgesamt 439.213 Kilometer zurücklegen. Dies war ein neuer Rekord, der in diesem Jahr möglichst geknackt werden soll.

Ab sofort sind wieder Anmeldungen für das Krefelder Stadtradeln möglich: Vom 14. August bis 3. September sind die Krefelder aufgefordert, in dem Wettbewerb möglichst viele Kilometer per Fahrrad zu absolvieren und so ein Zeichen für Radmobilität und Klimaschutz zu setzen. Michael Hülsmann, Fahrradbeauftragter der Stadt Krefeld, wirbt für die Teilnahme: „Ich freue mich über jeden, der in unserer Stadt mit dem Rad unterwegs ist. Fahrradfahren ist umweltfreundliche Fortbewegung, bei der man die eine oder andere Tankladung sparen kann und sich dabei aktiv bewegt. Besonders im Kurzstreckenbereich ist das Fahrrad ein flexibles Verkehrsmittel. Mit der Teilnahme am Wettbewerb senden die Krefelder ein wichtiges Signal für Radmobilität.“

Alle, die in Krefeld wohnen, arbeiten, vor Ort in einem Verein tätig sind oder hier eine Schule oder Hochschule besuchen, können sich als Teilnehmende der Stadt Krefeld im Wettbewerb anmelden. Die Stadt Krefeld ist auf der Stadtradel-Website unter www.stadtradeln/krefeld freigeschaltet. Man kann sich dort als Einzelradler anmelden, Teams gründen oder Teams beitreten. Die Benutzerdaten aus den Vorjahren sind noch gültig: Die Registrierdaten vom Vorjahr können übernommen werden. Dazu muss man lediglich den Account reaktivieren. Eine neue Anmeldung ist ebenfalls möglich. Auch dieses Jahr werden wieder unter allen Teilnehmenden interessante Preise für das Radfahren verlost. Dazu gehören etwa Fahrradsatteltaschen und Fahrradschlösser. Auch die rote Krefelder Fahrradklingel ist wieder in der Verlosung. Weitere Einzelheiten und Details hierzu werden im Juli bekannt gegeben.

Im vergangenen Jahr gab es in Krefeld einen Rekord: 107 Teams mit 2000 aktiven Radlern fuhren insgesamt 439 213 Kilometer und sparten damit 65 Tonnen CO2 ein. Red