Krefeld plant 4-Millionen-Euro-Projekt: Fernwärme für die Grotenburg

Energieversorgung : Krefelder Stadtwerke planen Vier-Millionen-Euro-Projekt - Fernwärme für die Grotenburg

Die Stadtwerke Krefeld wollen über eine Länge von 2,2 Kilometern eine neue Fernwärmeleitung bauen. Davon soll unter anderem die Grotenburg profitieren, doch es gibt noch einiges zu klären.

Die Stadtwerke Krefeld (SWK) planen ein Großbauprojekt. Auf einer Länge von 2,2 Kilometern soll eine neue Fern­wärmeleitung zwischen Glockenspitz und Friedrich-Ebert-Straße entstehen. An das Fernwärmenetz sollen unter anderem die Berufsschule Glockenspitz, das Grotenburg-Stadion, die Grotenburgschule und der Zoo angeschlossen werden. Die Kosten für das Großprojekt sollen nach Schätzungen der Stadtwerke bei rund vier Millionen Euro liegen. Die Umsetzung ist für die Jahre 2019 und 2020 geplant.

Stadt will durch Fernwärme 1700 Tonnen Kohlendioxid einsparen

Damit die Arbeiten bis zum Herbst abgeschlossen sind, brauchen die Stadtwerke nach eigenen Angabe alle für das Projekt nötigen Zusagen bis spätestens zum Mai 2019.

Während der Zoo bereits seine Bereitschaft signalisiert hat, in Zukunft durch die Fernwärmeleitung versorgt zu werden, muss die Stadtverwaltung noch zustimmen. Das Projekt wird nach Schätzungen der Stadtwerke pro Jahr für eine Einsparung von 1700 Tonnen Kohlenstoffdioxid sorgen. UWG-Ratsmitglied Andreas Drabben regt deshalb in einem Schreiben an Oberbürgermeister Frank Meyer an, dass auch die privaten Haushalte entlang der neu geplanten Fernwärmeleitung über einen möglichen Anschluss ans Fernwärme-Netz informiert werden.

Ob der Anschluss der Grotenburg an das Fernwärmenetz bereits in die Planungen zum Umbau des Stadions eine Rolle spielt, ist nicht klar. Die Stadtverwaltung und der KFC Uerdingen wollen sich in der kommenden Woche noch einmal treffen. Beide Seiten betonen, dass man in guten Gesprächen sei. Ein genauer Termin zur Gründung der Stadiongesellschaft steht aber immer noch nicht fest.

Mehr von Westdeutsche Zeitung