1. NRW
  2. Krefeld

Krefeld: Pfandsammler bringt Geld zur Polizei - viel Lob für ehrlichen Finder

Begeisterung bei Facebook : Pfandsammler bringt hohen Geldbetrag zur Polizei - viel Lob für ehrlichen Finder in Krefeld

Das Netz applaudiert einem Mann ganz besonders, der ein Portemonnaie gefunden und samt hohem Bargeldbetrag und Kreditkarte bei der Polizei in Krefeld abgegeben hat. Ein Detail lässt nämlich darauf schließen, dass der ehrliche Finder wenig Geld besitzt.

Einem ehrlichen Finder in Krefeld lassen Polizei und Facebook-User am Montag viel Wertschätzung zukommen. „Wow, Hut ab. Hoffe er bekommt einen Finderlohn“, schreibt ein Nutzer in einem von mehr als 350 Kommentaren. Bereits drei Stunden nach der Veröffentlichung des Posts haben mehr als 2.000 Besucher der Website einem FB-Beitrag der Krefelder Polizei ein „Gefällt mir“ verliehen und fast 50 Mal mit weiteren FB-Nutzern geteilt.

Die Polizei schreibt in ihrer Nachricht: „Wir bitten um einen unmissverständlichen Applaus. Und zwar für den Mann, der gestern beim Sammeln von Pfandflaschen ein Portemonnaie gefunden und es samt dreistelliger Geldsumme und Debitkarte bei uns auf der Wache abgegeben hat.“

In der Kommentarfunktion drücken auch viele der Leser dieser Nachricht ihre Achtung aus, beispielsweise so: „Anscheinend hätte er das gefundene Geld selber gut gebrauchen können und ist trotzdem so ehrlich es ab zu geben. So was gibt es kaum noch und muss einfach belohnt werden. Bin echt begeistert.“

Etwas kritischer steht eine andere Person der Geschichte gegenüber: „Wie kaputt die Gesellschaft ist, dass die Polizei um Beifall bittet, weil ein Mensch eine Sache macht, die selbstverständlich sein sollte. Ist nach § 967 BGB tatsächlich auch verpflichtend. Und kann nach § 246 StGB auch mit Haft bestraft werden.“ Andererseits bringt die gleiche Person dem Mann ebenfalls Respekt entgegen. „Wirklich wunderbar, dass er so ehrlich gewesen ist und es abgegeben hat, vor allem weil er offensichtlich selbst nicht viel hat.“

„Die Leute die es am dringendsten brauchen sind oft die, die am Ehrlichsten sind“, findet gar ein weiterer User. „Wäre es meins gewesen hätte ich ihm sicherlich einen 3-stelligen Betrag gegeben, obwohl ich es auch nicht locker sitzen hab.“

(kst)