Krefeld: Oppum bekommt einen Edeka und einen Aldi

Oppum : Aldi und Edeka kommen nach Oppum

Ende 2020 sollen die Bauarbeiten fertig sein, die Eröffnung beider Läden ist für Ende November geplant.

Jetzt dauert es noch etwa zwölf Monate, dann haben die Oppumer nach knapp zwanzig Jahren wieder Lebensmittelgeschäfte nahe an der Ortsteilmitte. Auf dem Festplatz an der Kronlandbrücke beginnen in wenigen Wochen die Arbeiten. Als Nahversorger werden an diesem Standort ein großer Edeka-Markt inklusive Getränkemarkt und ein Aldi-Discounter angesiedelt, wie die WZ aus sicherer Quelle erfuhr. Ein Bäcker mit Café soll das Angebot abrunden.

Die FIM-Unternehmensgruppe, Spezialist für Handelsimmobilien aus Bamberg, hatte den kommunalen Ausschreibungswettbewerb 2017 zur Entwicklung der neuen Nahversorgungsmitte in Oppum gewonnen. Ziel des Bauherrn sei es, den neu entstehenden Standort in das langfristig angelegte Bestandsportfolio aufzunehmen.

Die neue Einkaufszone soll nicht nur die Nahversorgung sichern: „Beide Märkte werden in einem architektonisch hochwertigen Gebäude einziehen, das im Zentrum von Oppum die Attraktivität weiter steigern wird. Über eine rund 100 Meter lange und acht Meter breite überdachte Passage gelangen die Nutzer der P&R-Anlage trockenen Fußes von den Stellplätzen bis zur Kronlandbrücke. Insgesamt werden für die Kunden rund 140 Stellplätze und nochmals mindestens 200 Park&Ride-Parkplätze vorgehalten“, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Für die Erschließung der Park&Ride-Anlage und für die Supermärkte ist ein großzügiger Kreisverkehr vorgesehen, der die Ampel- und Stausituationen im Kreuzungsbereich Haupt-, Budde- und Heinrich-Malina-Straße merklich entlasten wird.

Die Bauanträge für das
Vorhaben sind gestellt

Die notwendigen Bauanträge wurden im Juni 2019 durch das Architektenbüro Fielker–Rudawski aus Neuss gestellt. Nachdem alle Auflagen zu den Anträgen erfüllt und die notwendigen Gutachten vorliegen, erwartet die FIM-Unternehmensgruppe die Baugenehmigung Ende November oder Anfang Dezember dieses Jahres. Zurzeit laufen die Verhandlungen mit den Bauunternehmen zur Abstimmung der Leistungen und Bauzeiten. Diese werden zudem mit der Krefelder Stadtverwaltung abgestimmt.

Das heißt: Nach dem daraus resultierenden Zeitplan werden die Arbeiten im öffentlichen Raum Anfang Februar 2020 mit der Rodung und dem Abbruch der Vereinsgebäude des Hundesportvereins beginnen.

Mit dem Start der Bauarbeiten werden der P&R-Parkplatz und damit auch der Brauchtumsplatz nicht mehr nutzbar sein. Zum Sommer 2020 beginnt nach Abschluss der Hochbauarbeiten der Ausbau des Kreisverkehrs, der – so ist es geplant — im Oktober 2020 fertiggestellt sein wird. Während dieser Zeit bleiben die Haupt- und Buddestraße einspurig mithilfe einer Ampel nutzbar.

Die Fertigstellung des Nahversorgungstandorts mit der P&R-Anlage ist für November 2020 geplant. Die Eröffnung der Supermärkte ist bis Ende November nächsten Jahres geplant. Der Bauherr geht derzeit davon aus, dass die Menschen bereits ihre weihnachtlichen Lebensmitteleinkäufe vor Ort in Oppum tätigen können. Dieser Zeitplan ist momentan perspektivisch. Witterungseinflüsse oder eine unerwartete Kampfmittelräumung können beispielsweise den Baufortschritt beeinflussen oder mitunter verzögern.

Die FIM-Unternehmensgruppe bemüht sich, den momentanen Bauzeitenplan einzuhalten, damit auch die 25. Jubiläumsveranstaltung der Rock- und Oldie-Nacht 2020 wie gewohnt stattfinden kann. Im Interesse eines harmonischen Umgangs mit den Vereinen hat der Bauherr die ursprünglich zum 2. November angesetzten Bauarbeiten auf das Kalenderjahr 2020 verschoben, sodass die Rocknacht in diesem Jahr wie gewohnt stattfinden konnte.

Da erst Mitte nächsten Jahres feststehen wird, ob die Fertigstellung der Außenanlage und des Kreisverkehrs im Zeitplan liegt, empfahl der Bauherr dem Veranstalter der Rocknacht dennoch, sich aus planungstechnischen Gründen vorsorglich einen alternativen Standort zu sichern.

Ab 2021 werden alle Brauchtumsveranstaltungen wieder auf der Park&Ride-Anlage stattfinden können. Zudem entsteht auf dem Gelände eine feste Feuerstelle für das Osterfeuer. Der Hundesportverein wird im Zuge der Umsetzung der Maßnahme einen neuen Platz entlang der Heinrich-Malina-Straße errichten und beziehen. Wegen der Verzögerung der Baugenehmigung für die Anlagen auf dem neuen Vereinsgelände gestattet die FIM-Unternehmensgruppe dem Hundesportverein die Nutzung des alten Hundeplatzes bis Mitte Januar 2020. Damit können anstehende Hundeprüfungen und Wettkämpfe wie gewohnt durchgeführt werden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung