Kommentar Elon Musk hätte in Krefeld keine Chance

Meinung · Die Stadt Krefeld sollte möglichst schnell neue Flächen für Industrie und Gewerbe erschließen.

An der Designstraße siedeln sich derzeit neue Firmen an.

An der Designstraße siedeln sich derzeit neue Firmen an.

Foto: Dirk Jochmann

Sollte Elon Musk nächste Woche bei Eckart Preen anfragen, ob er die in Brandenburg vorerst gescheiterte Erweiterung seiner Tesla-Fabrik in Krefeld realisieren kann,  müsste der Wirtschaftsdezernent passen: Gewerbe- und Industrieflächen sind in der Stadt ein knappes Gut, nur noch 20 Hektar stehen aktuell zur Verfügung. Das reicht weder für eine zweite  Gigafactory, noch für ein x-beliebiges anderes Großprojekt. Krefeld hat gerade noch Platz genug, um den vorhandenen Bestand an Unternehmen behutsam zu ergänzen.