Krefeld: Neues Electric-Mushroom-Festival holt DJs auf den Theaterplatz

Krefeld : Das Electric-Mushroom-Festival holt DJs auf den Theaterplatz

Im September bekommt Krefeld ein neues Musik-Event. Es gibt zwei Bühnen mit elektronischen Klängen - auf dem Theaterplatz.

Man nehme drei Komponenten und schaffe etwas Neues. Dazu haben sich vier Freunde mit ihrer Liebe zur Musik zusammengeschlossen. Sie veranstalten am 6. und 7. September das „Electric Mushroom Festival“ auf dem Theaterplatz. „Es ist für jeden Interessierten frei zugänglich, belebt den Raum und ist etwas anderes als Jazz oder Folklore“, sagen sie.

Die Idee, ein eigenes Festival in Krefeld zu veranstalten, hatten Harry Emke, Jörg Enger, Jonas Höfels und Sebastian Differt schon seit geraumer Zeit. Spätestens aber mit dem Abriss der Königsburg und der Schließung einiger Clubs in Krefeld festigte sich der Entschluss für sie, etwas Neues im Mittelpunkt der Stadt zu schaffen.

Das Orga-Team
besteht aus Ehrenamtlern
„Letztendlich war es eine Drei-Stufen-Zündung, die uns zu dieser Veranstaltung inspiriert hat“, erklärt Enger, einer der Organisatoren, der wie die drei anderen auch ehrenamtlich agiert. „Einmal hat Tonzonen Records aus Krefeld Schallplatten vorgestellt. Eine trug den Titel: ,Live At The Green Mushroom Festival`. Den Titel faden wir gut. Zum Zweiten wollen wir Bürger für die Stadt mit ihren Lebensräumen interessieren.“ Und zu guter Letzt wollten die vier Freunde eine Veranstaltung organisieren, die es bisher hier so nicht gebe, sagen sie.

Alleine der Name sorgt für Aufmerksamkeit: „Mushrooms, also Pilze, wachsen auf seltsamem Untergrund, oft ist es totes Holz, das etwas Morbides besitzt“, finden die Vier. „Ähnlich ist es mit dem Theaterplatz, auch er hat etwas Morbides. Die Bürger lehnen ihn ab und meiden ihn.“ Nun soll er neu belebt werden.

Auf der Hauptbühne
werden 14 DJs auflegen

Harry Emke ergänzt: „Was uns reizt, ist die Beschallung der Innenstadt. Wir wollten weder in den Wald, noch auf einen Berg oder Flugplatz. Das gibt es alles schon. Es geht uns um die spannende politische Komponente. Wir Bürger machen selber etwas, nutzen Freiräume. Der Pilz ist auch ein Sinnbild. Wir tragen die Sporen in die Bevölkerung und inspirieren sie.“

Da bereits fast alle Mitarbeiter der zuständigen Ämter zugestimmt haben und auch das Theater an diesen beiden Tagen spielfrei ist, sind die Planungen schon gut vorangeschritten: „Wir haben zwei Bühnen“, berichtet Sebastian Differt. „Auf der Hauptbühne werden 14 DJs auflegen. Darunter ist Timbo, der zu den angesagtesten elektronischen DJs und zu den Aufsteigern der deutschen Szene gehört. Außerdem kommt David Puentez, der als einer der talentiertesten und wildesten Durchstarter gilt. Die Nebenbühne ist im früheren Hexagon. Dort gibt es live experimentelle Elektromusik zu erleben.“

Der Vierte im Bunde ist Jonas Höfels. „Wir sind davon überzeugt, dass etwa 1800 Besucher kommen, denn die Veranstaltung ist umsonst und draußen. 4500 passen auf den Platz.“ Es gebe Festival-Bändchen für zehn Euro, mit denen die gesamte Club-Szene in Krefeld an beiden Tagen besucht werden könne. Und Enger betont: „Es machen wirklich alle mit; von der Bosi-Bar über die Kulturfabrik bis zum Jazz-Keller, echt alle.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung