Politik Neuer Zoff um abgelehnte CDU-Mitglieder in Krefeld

Krefeld · Wer darf in der CDU Mitglied werden und wer nicht? In den Streit hat sich jetzt auch Ex-OB Kathstede eingeschaltet – und ein abgelehnter Promi-Physiotherapeut.

Eine Fahne mit dem neuen CDU-Logo weht auf dem Konrad-Adenauer-Haus, der CDU-Parteizentrale im Wind. +++ dpa-Bildfunk +++

Eine Fahne mit dem neuen CDU-Logo weht auf dem Konrad-Adenauer-Haus, der CDU-Parteizentrale im Wind. +++ dpa-Bildfunk +++

Foto: picture alliance/dpa/Kay Nietfeld

Eigentlich hat sich die Krefelder CDU besonders Eines für die nähere Zukunft verordnet: Ruhe. Und das Vermeiden von interner Streiterei – jedenfalls sollte davon tunlichst nichts an die Öffentlichkeit gelangen. Genau darauf verständigte sich der Vorstand der Partei am Montagabend bei seiner turnusmäßigen Sitzung. Bei der ging es – nicht nur, aber vor allem – um das knappe Dutzend von zuletzt abgelehnten Aufnahmeanträgen in die Partei. Doch daraus wird wohl nichts werden, auch wenn sich die Vorstandsmitglieder am Dienstag an ihr Schweigegelübde hielten. Denn nun wird auch einer der Abgewiesenen Widerspruch bei der Landes-CDU in Düsseldorf einlegen: Jos Beulen, seit Jahrzehnten stadtbekannter Physiotherapeut mit mehreren Praxen.