1. NRW
  2. Krefeld

Krefeld: Neue Bänke für den Donkpark in Oppum

Oppum : Neue Bänke für den Donkpark in Oppum

Der Donkpark Oppum bekommt weitere Aufenthaltsqualität. Jetzt wurden drei neue Holzbänke am Weg zwischen Fungendonk und Ackerstraße, zwischen Kopfweiden und Weidenkätzchen, aufgestellt. Sie laden die Corona-geplagten Bürger zum Verweilen ein, sobald sich das Wetter gebessert hat.

„Wir freuen uns über die Spenden von Wohnstätte und SWK. Jede Bank kostet rund 1700 Euro“, erklärt Hans Becker, Vorsitzender des Fördervereins Donkpark Oppum. Und es geht noch weiter mit den Gaben: „Die St. Augustinus Gemeinde wird das Saatgut für eine breite Wildblumenwiese entlang des Weges spendieren.“

Im vergangenen Jahr ist dieser Blühstreifen vertrocknet. Noch unklar ist es, ob alle vom Kommunalbetrieb Krefeld neu gepflanzten Bäume den heißen Sommer überlebt haben. „Damit wir künftig Wasserreserven haben, wollen wir einen Brunnen bauen“, erklärt Becker. „Einige Bäume haben wohl trotz der Wassersäcke nicht genug Flüssigkeit bekommen.“

Der Weg entlang des Dorfgrabens wird von den Bürgern gut genutzt, seitdem er vom matschigen Trampelpfad in eine begehbare Strecke ausgebaut wurde. Er hat eine gebundene Oberfläche bekommen. Zusätzlich wurde der benachbarte Bereich durch das Versetzen des Zaunes vergrößert.

Langfristiges Ziel ist die
Schaffung eines Parks

Die anschließende Wiesenfläche werde von einem Bauern für Heu genutzt, berichtet Becker weiter. Der große südliche Bereich bleibe so, wie er ist, werde vielleicht nur einmal jährlich gemäht. „40 000 Euro hatte der Rat für den Wegebau bewilligt.“

Das Ziel des Fördervereins Donkpark Oppum ist die langfristig angelegte Erschaffung eines Parks. Er soll den Interessen der Oppumer Bürgerinnen und Bürgern dienen und nach ökologischen sowie nachhaltigen Aspekten angelegt werden. Damit soll auch ein Beitrag zu Landschaftspflege und Umweltschutz geleistet werden.

Mehr Informationen zum Donkpark unter:

donkpark-oppum.de