Krefeld: Markthalle könnte bei Real bleiben

Wirtschaft : Markthalle könnte bei Real bleiben

Die rund 34 000 Beschäftigten in den 277 Filialen der Supermarktkette Real müssen weiter zittern. Eigentümer Metro hatte schon vor einem halben Jahr erklärt, mit dem Immobilieninvestor Redos einen potenziellen Käufer gefunden hat.

Ergebnisse gibt es bis heute noch nicht. Wie das Handelsblatt in seiner Online-Ausgabe berichtet, habe Real-Geschäftsführer Müller-Sarmiento kürzlich öffentlich bestätigt, dass weiter geplant sei, 60 Märkte in Eigenregie weiterzuführen – darunter die vier Vorzeigemärkte in Krefeld, Braunschweig, Aschaffenburg und Bahlingen. Sie sind bereits zu Markthallen umgerüstet worden. Eine Garantie dafür gibt es jedoch nicht. „Wir können, solange wir uns weiterhin im Verkaufsprozess befinden und die notwendigen Entscheidungen nicht gefallen sind, leider keine Aussagen zu einzelnen Standorten und deren Zuteilung treffen“, erklärte eine Metro-Sprecherin dem Handelsblatt. WD

Mehr von Westdeutsche Zeitung