Krefeld: Kulturfabrik kann Veranstaltungen bis mindestens 2029 planen

Veranstaltungen bis mindestens 2029 : Kufa bleibt an der Dießemer Straße

Verein unterschreibt Mietvertrag über zehn Jahre.

Der Vorstand der Kulturfabrik hat heute bekannt gegeben, dass nach vielen Jahren Verhandlung ein neuer Mietvertrag für weitere zehn Jahre an gleicher Stelle unterzeichnet wurde. Die Kulturfabrik Krefeld erhält damit Planungssicherheit für Veranstaltungen bis mindestens 2029. „Eine einseitige Option bietet sogar die Möglichkeit einer Verlängerung um weitere zehn Jahre bis 2039“, erklärt Robin Lotze, 1. Vorsitzender, der Kulturfabrik.

Der Verein Kulturfabrik Krefeld besteht seit 1983 und wurde laut der Organisatoren von den Gründern zu einem der größten Kulturanbieter am linken Niederrhein aufgebaut — mit etwa 200 Veranstaltungen und 60 000 Besuchern jährlich. Seit 1995 dient die frühere Verkaufshalle des Krefelder Schlachthofs dem gemeinnützigen Verein als Heimat.

Die zwei Veranstaltungssäle haben eine Kapazität von 1000 (große Halle) beziehungsweise 350 Besuchern (kleine Halle plus Café und Wintergarten). Hinzu kommt zudem ein im Sommer nutzbares großzügiges Außengelände.