1. NRW
  2. Krefeld

Krefeld: Kufa braucht Veranstaltungen zum Überleben

Kulturfabrik : Kufa braucht Veranstaltungen zum Überleben

Bei der Quartalspressekonferenz benennt Kulturfabrik-Vorstand Probleme und Möglichkeiten.

Die Quartalspressekonferenz der Kulturfabrik am Mittwochabend begann ganz unspektakulär mit Formalien und Personalien. Doch die Zahlen am Ende hatten es in sich - und zeigten die ganze Corona-Dramatik.

Planmäßig wurden der Ende September neu gewählte neue Vorstand präsentiert. Daniel Christoffel, Robin Lotze und Larissa Jagnow bleiben der Krefleder Kulturfabrik (Kufa) in veränderter Aufstellung im Vorstand erhalten, Sebastian Noack ist neuer Schatzmeister. Die neuen und neuen alten Vorstände präsentierten gemeinsam bei der Pressekonferenz die Themen, die den Betrieb zur Zeit beschäftigen. Doch anstatt sich in der Fabrik zu treffen, wurde spontan von zuhause aus moderiert. Erst einen Tag vorher wurde beschlossen, dass die Veranstaltung als Videokonferenz stattfindet.

Auch sonst musste angesichts der steigenden Infektionszahlen viel spontan angepasst werden,  woran vorher wochenlang gefeilt wurde. Es war zwar von Anfang an ein neues Hygienekonzept für den Herbst und Winter geplant, nun ist das Konzept aber doch wesentlich rigider als noch zunächst erhofft. Anstatt den bisherigen 300 Besuchern kann die Kufa zunächst nur noch 100 Menschen reinlassen. Ein Konzept, mit dem ohne Gefährdung 200 Leute in der Halle Platz fänden, wurde bereits eingereicht. Man müsse aber noch auf die Bestätigung warten. Getränke werden außerdem nur noch bis 23 Uhr ausgeschenkt.

Nebenbei werde weiter mit neuen Nutzungskonzepten experimentiert, die in den vergangenen Wochen ausgetestet wurden. Bei einer Foto-Ausstellung des Krefelder Landschaftsfotografen Gereon Römer wurden neben den 150 Gästen vor Ort auch 60 Zuschauer an den Bildschirmen begrüßt. Dank Online-Tickets konnten sie trotz voller Auslastung an der Ausstellung teilhaben. Ähnliche Modelle sind auch für künftige Veranstaltungen geplant. Eine Karnevalsveranstaltung vor Ort und im Stream ist im Gespräch. Ob diese schon am 11.11. stattfinden kann, ist aber noch unklar.

An der weiträumigen Fläche hätten nun außerdem auch Gruppen Interesse gezeigt, die für ihre Tätigkeiten auf einmal wesentlich mehr Platz brauchen, und damit die Einnahmeprobleme etwas ausgleichen: Chöre hätten beispielsweise bereits angefragt, ob sie die Fabrik als Proberaum mieten könnten.

Neue Modekollektion
ermöglicht Solidarität

Doch bei allen Ideen für Ersatzveranstaltungen und Streaming-Lösungen lässt sich die finanzielle Not nicht schönreden. Robin Lotze stellte die Situation realistisch dar, ohne dabei zu sehr auf die Tränendrüse zu drücken: „Man kann nur versuchen, sich irgendwie über die Zeit zu retten, aber zum Überleben muss es irgendwann wieder Veranstaltungen geben.“

Anschauliche Zahlen der Gastronomie belegten die Probleme der Kufa in den letzten Monaten: Im Vergleich zum Vorjahr wurden von Januar bis September 60 512 Getränke weniger verkauft, insgesamt sank der Umsatz durch den Verkauf von Speisen und Getränken um 97 Prozent im Vergleich zu 2019. Bei anhaltender Kurzarbeit und mit den Soforthilfen könne der Betrieb noch bis zum zweiten Quartal 2021 sichergestellt werden. Durchaus stolz berichtete Larissa Jagnow in dem Zusammenhang zwar von der Crowdfunding-Aktion im März, bei der 15 000 Euro gesammelt werden konnten: „Das lässt sich mit einer zweiten Kampagne aber natürlich so nicht wiederholen.“ Stattdessen soll nun offizielles Kufa-Merchandise verkauft werden, mit denen jeder seine Solidarität mit dem Krefelder Kulturbetrieb der Welt präsentieren kann: T-Shirts, Pullover und Longsleeves mit dem Kulturfabrik-Logo und anderen Motiven können ab nächster Woche online bestellt oder im Büro abgeholt werden.