1. NRW
  2. Krefeld

Krefeld: Kontaktverbot: Ja — Maskenpflicht: Nein

Die Krefelder halten sich nicht an alle Vorgaben : Kontaktverbot funktioniert, Maskenpflicht nicht

Polizei und Kommunaler Ordnungsdienst (KOD) melden kaum Verstöße gegen die Corona-Auflagen an Vatertag. Aufgrund der Kontakteinschränkungen durfte es in diesem Jahr keine Gruppen bierdurstiger Männer am Bollerwagen geben.

Das hat trotz besten Sommerwetters gut geklappt. Die Polizei hatte diesbezüglich nichts zu tun. „Die Krefelder Väter haben nicht über die Stränge geschlagen“, teilt die Polizei mit.

Der KOD war vorsichtshalber an Vatertag an vielen Stellen in Krefeld unterwegs. Schwerpunkt der Kontrollen waren Ausflugsziele wie Stadtwald, Rheindamm und Elfrather See. Das Fazit der Stadt: „Es waren viele Personen im Stadtgebiet unterwegs und nahmen auch die zahlreichen Angebote der Außengastronomie in Anspruch.“ Die Bestimmungen seien bei Ausflügen mit dem Rad oder zu Fuß aber eingehalten worden. „Die Krefelder haben sich also an die Regeln gehalten“, so eine Sprecherin der Stadt.

Verstöße gegen das Kontaktverbot wurden lediglich am Voltaplatz und am Deutschen Ring festgestellt. Dort spielten Gruppen Fußball beziehungsweise Basketball. Der KOD untersagte 33 Personen den Mannschaftssport. Die Sportler seien einsichtig gewesen, so die Stadt.  Zudem hielten sich im Umfeld des Theaterplatzes einige Gruppen der Drogen- und Alkoholszene auf, die das Kontaktverbot nicht einhielten. Dies führte dort am Donnerstag zu 94 Ansprachen und 25 Platzverweisen.

Ärger gibt es weiterhin bei der Maskenpflicht. An diese Regel halten sich viele Menschen offenbar nicht. An den Haltestellen Hansa- und Rheinstraße waren am Himmelfahrtstag 143 Ansprachen wegen Verstoßes gegen die Maskenpflicht nötig. Der Ordnungsdienst beklagt mangelnde Disziplin. Neben den Haltestellen fielen schon am Mittwoch Verstöße bei Frisören und in der Gastronomie auf – sowohl bei Kunden als auch beim Personal. Die insgesamt 309 Ansprachen wegen Verstoßes gegen die Maskenpflicht verteilen sich mit 294 an Haltestellen und 15 auf Frisöre und Restaurants.

Die Zahl der aktuell am Coronavirus erkrankten Personen ist in Krefeld wieder leicht gesunken. Am Freitag zählte die Stadt noch 68 aktuell Infizierte. Das sind vier weniger als am Donnerstag. Insgesamt wurden nun 613 Menschen in der Stadt positiv getestet, zwei mehr als am Vortag. 523 gelten als genesen.

In den Krankenhäusern werden aktuell noch neun Krefelder behandelt, davon drei auf der Intensivstation. 1773 Menschen befinden sich in häuslicher Quarantäne. Weiterhin sind 22 Personen verstorben, bei denen das Coronavirus nachgewiesen worden war.