Sicherheit in der Bahn Keine E-Scooter mehr in der U76

Krefeld · Nach Vorfällen mit Bränden im Ausland, setzt die Rheinbahn verschärfte Sicherheitsvorkehrungen in ihren Fahrzeugen um. Damit auch auf der Krefelder K-Bahn-Linie.

 Sogenannte E-Scooter dürfen ab 1. März nicht mehr in der Rheinbahn mitgenommen werden. Die Brandgefahr wird als zu hoch eingeschätzt.

Sogenannte E-Scooter dürfen ab 1. März nicht mehr in der Rheinbahn mitgenommen werden. Die Brandgefahr wird als zu hoch eingeschätzt.

Foto: Britta Pedersen/dpa/Britta Pedersen

Aus Sicherheitsgründen dürfen in den Bussen und Bahnen der Rheinbahn ab Freitag, 1. März, keine „E-Scooter“ mehr mitgenommen werden. Damit auch in der U76, der so genannten K-Bahn. Mit der Entscheidung setzt die Rheinbahn nach eigener Angabe mit anderen Verkehrsunternehmen eine Empfehlung des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) um. Grund für diese Entscheidung seien aktuelle Bewertungen zum Brandschutz in den Fahrzeugen nach Vorfällen im Ausland: Aufgrund der derzeit niedrigen Sicherheitsanforderungen an die E-Tretroller und der exponierten Positionierung der Lithium-Ionen-Akkus sei die Wahrscheinlichkeit eines Akkubrandes bei den E-Tretrollern deutlich höher, als bei anderen E-Fahrzeugen. Nicht von diesem Verbot betroffen seien E-Bikes, Elektro-Rollstühle und Elektromobile für mobilitätseingeschränkte Menschen. Red

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort