1. NRW
  2. Krefeld

Krefeld hat jetzt eine neue Webseite

Krefeld : Krefeld hat jetzt eine neue Webseite

Die neue Internetseite der Stadt habe ca. 60 000 Euro gekostet.

Die Stadt Krefeld hat eine neu gestaltete und neu strukturierte und in Teilen neu befüllte Webseite. Im Zuge der Anpassungen an die neue Corporate Identity – der allgemeinen ästhetischen Identität aller Auftritte Krefelds – entschied man sich, zugleich auch großzügigere inhaltliche Verbesserungen an der Webseite vorzunehmen.

Die „alte“ Webseite war
fünf Jahre alt

Der vorherige Webauftritt war in seinen zentralen Merkmalen fünf Jahre alt. Nun entschied die Stadt sich für eine neu aufgefrischte und an die aktuellen Bedürfnisse der jeweiligen Nutzergruppen angepasste Internetpräsenz. Dazu zählen die neue Farbgestaltung, aber auch die verbesserte Funktion der Suche, die beispielsweise ein gezieltes Suchen auf dem Serviceportal erlaube, so die Stadt. Doch wie Oberbürgermeister Frank Meyer bei der Vorstellung des rund 60 000 Euro teuren neuen Webauftrittes betonte, könne man Form und Inhalt nicht trennen. Fünf Jahre seien ohnehin ein langer Zeitraum und die Seite sei nicht mehr zeitgemäß gewesen. Auf der neuen Webseite lege man viel mehr Wert auf digitale Services. Wichtige Themenfelder wie das Service-Portal der Stadt, Infos zur Politik und Verwaltung, Nachrichten aus der Feder des Pressedienstes, Informationen und Nützliches für Krefelder, aber auch für die, die Krefeld besuchen wollen und Wirtschaft und Digitales, sind prominent positioniert. Und nach Themen übersichtlich in Untergruppen sortiert.

Die Webseite ist bewusst so gestaltet, dass die Inhalte auch per Smartphone bequem erreicht werden können sollen. Auf den über 4000 Seiten, deren größter Teil redaktionell durchgesehen wurde, trifft der Nutzer auf möglichst barrierefreie, responsive – sich also dem jeweiligen Format des Endgerätes anpassende – und in die jeweiligen Sprachen automatisch übersetzte Inhalte, verspricht man.

Die neue Webseite, die unter der Federführung von Beate Zielke entstand und bei der vor allem auch bei den touristischen Informationsangeboten das Stadtmarketing eingebunden war, soll kontinuierlich verbessert werden. Doch betonte man auch die zentrale Bedeutung von Online-Assistenten für Anträge im Rahmen von kommunalen Dienstleistungen. Aber auch abseits der handfesten Dienste, die das Leben in der Stadt digital einfacher machen sollen, soll die Webseite Mehrwert bieten. So etwa finden sich ausführliche Empfehlungen zur lokalen Gastronomie oder beispielsweise Hinweise zu Märkten und Co.

Alle Teil-Seiten sind über bebilderte Kacheln erreichbar. Das Menü mit ausführlichen Verlinkungen ist im „Normalzustand“ der Seite „eingeklappt“ und kann bei Bedarf mit einem Mausklick oder einer Berührung auf dem Touchscreen hervorgeholt werden.

Wie man erklärte, nutzt die neu gestaltete Seite derzeit noch dasselbe Redaktionssystem, wie die alte Seite auch. Perspektivisch indes soll es nächstes Jahr ein neues System geben, wovon aber der Nutzer wenig merken werde. Auch die Optik des Ratsinformations-Portals werde zukünftig noch angepasst.

Das Design der Webseite stammt von der Düsseldorfer Design-Agentur „Anatom 5“. Das Rückgrat der Webseite trägt das kommunale Rechenzentrum Niederrhein.

krefeld.de