1. NRW
  2. Krefeld

Krefeld: Großkontrollen der Polizei - das ist der Hintergrund​

Kampf gegen Kriminelle : Großkontrollen der Polizei in Krefeld - das ist der Hintergrund

Die Polizei in Krefeld hat bis in die Nacht hinein eine größer angelegte Kontrollaktion durchgeführt. Dabei ging es um den Kampf gegen bestimmte Kriminelle, die in letzter Zeit wieder öfter zugeschlagen haben.

Bis in die Nacht hinein hat die Polizei in Krefeld groß angelegte Kontrollen im Straßenverkehr durchgeführt. Annäherend 90 Fahrzeuge wurden kontrolliert, über 100 Menschen. Hintergrund der geplanten Aktion waren vermehrte Geldautomaten-Sprengungen, in Krefeld und NRW, erklärte ein Sprecher der Polizei in Krefeld unserer Redaktion am Mittwochmorgen.

Die geplante Kontroll-Aktion an größeren Einfallstraßen begann gegen 21.30 Uhr am Dienstagabend und endete gegen 2 Uhr. Fahren ohne Führerschein, unter Alkohol oder unter Drogen seien unter anderem festgestellt worden. Hinweise auf Geldautomaten-Sprenger habe es nicht gegeben. Abseits größerer Kontrollen sei die Polizei regelmäßig vermehrt nachts unterwegs, fahre Streife in Nähe von Bankinstituten, so der Sprecher der Polizei in Krefeld weiter.

In Krefeld war es zuletzt im Mai zu zwei Sprengungen von Geldautomaten gekommen. Kostenpflichtiger Inhalt In Hüls bei der Volksbank und in Uerdingen bei der Deutschen Bank richteten die Täter erhebliche Schäden an.

NRW-weit war es in den letzten Wochen zu Geldautomaten-Sprengungen gekommen. Zuletzt in Wülfrath im Kreis Mettmann. In der Nacht zu Mittwoch alarmierten mehrere Anwohner die Polizei, vier Personen, die in einem dunklen Auto davonfuhren, wurden gesichtet. Geldautomaten-Sprenger nutzen nach Angaben der Ermittler häufig hochmotorisierte Fahrzeuge, um flüchten zu können. In Krefeld-Uerdingen hatte das zuletzt auch die Besatzung eines Streifenwagens beobachtet, die zufällig vor Ort gewesen war.

(pasch)