Krefeld Fischelner Weihnachtsmarkt überzeugt durch Schlichtheit

Krefeld · Der Budenzauber findet bereits zum dritten Mal auf dem Gelände des SV Neptun statt. Außer Glühwein und Bratwurst gibt es hauptsächlich handwerkliche Produkte.

 Sven Gentkow (2.v.r.) hat zusammen mit Gustl Meinecke  den Fischelner Weihnachtsmarkt organisiert.

Sven Gentkow (2.v.r.) hat zusammen mit Gustl Meinecke  den Fischelner Weihnachtsmarkt organisiert.

Foto: Dirk Jochmann

Auch in diesem Jahr findet am ersten Adventswochenende zum bereits dritten Mal der Fischelner Weihnachtsmarkt auf dem Gelände des Freibad Neptun, Mühlenfeld 121, statt. Insgesamt 30 Verkaufsstände laden in weihnachtlicher Atmosphäre zum Verweilen ein. „85 Prozent der Standbetreiber waren schon letztes Jahr dabei“, berichtet Sven Gentkow, Leiter der Gastronomie im Sportpark und beim SV Neptun. Da die Nachfrage nach einem Stellplatz so groß gewesen ist, mussten sogar sechs Absagen erteilt werden.

An den Buden selber gebe es laut Gentkow mitunter auch „außergewöhnlich Ware“, wie zum Beispiel Armbänder aus Kunststoffperlen, die leuchten, wenn Licht darauf fällt. Die Ketten und Armbänder am Stand von Kirsten Pops sind bereits ab zwei Euro erhältlich. „Für mich ist die Herstellung der Armbänder ein Ausgleich zu meiner beruflichen Tätigkeit als Verwaltungsfachangestellte, daher versuche ich auch die Preise gering zu halten“, so Pops.  Aber auch ein Stand mit selbst gestrickten Puppen aus Wolle sticht durchaus ins Auge.

Neben 20 festen Holzhütten und weiteren Zelten ist auf der Vereinswiese des SV Neptun auch wieder eine Veranstaltungsbühne mit vorgelagerten Sitzplätzen aufgebaut, auf der noch bis zum 3. Dezember Livemusik, unter anderem von einem ukrainischen Chor gespielt und gesungen wird. Einen Rückzugsort zum Entspannen bietet hingegen der Loungebereich in unmittelbarer Nähe des Eingangs.

Für eine weitere weihnachtliche Atmosphäre sorgen eine Vielzahl an Weihnachtsbäumen, die auf dem Gelände verteilt stehen und nach dem ersten Adventswochenende an das Stups Kinderzentrum verteilt werden. Wichtig war dem Veranstalter, dass eine Wohlfühlatmosphäre geschaffen wird, bei der die Kommerzialisierung in den Hintergrund rückt. Dies spiegelt sich mitunter in der Auswahl der Stände wider. So werden „beinahe“ ausschließlich von Hand gefertigte Produkte angeboten.  Auch die Glühweinpreise sind mit 3,50 Euro plus zwei Euro Pfand verhältnismäßig günstig. Pommes mit Mayo und Ketchup, wie auch Bratwurst mit Krautsalat können für drei beziehungsweise vier Euro gekauft werden.

Bei den Besuchern kommt der Weihnachtsmarkt ebenfalls sehr gut an. Heike Steeger schätzt dabei besonders die Größe und Schlichtheit. „Der Fischelner Weihnachtsmarkt ist nicht so pompös, wie andere in größeren Städten. Da kann man gemütlich drüber schlendern“, so die Rentnerin. Geöffnet ist der Fischelner Weihnachtsmarkt am Samstag, 2. Dezember, von 14 bis 22 Uhr und Sonntag, 3. Dezember, von 11 bis 18 Uhr.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort