1. NRW
  2. Krefeld

Krefeld: Festival bringt Twitter ins echte Leben

Twitter-Festival : Festival bringt Twitter ins echte Leben

350 Besucher feiern ihre Internetstars im und am Blauen Engel.

Als eine der größten Online-Plattformen weltweit ist Twitter für viele Leute die Quelle Nummer eins wenn es um News, Konversation und vor allem Unterhaltung geht. Zahlreiche Nutzer teilen die ausgefallensten Gedanken und Ideen, um ihre Follower zum Lachen zu bringen. Natürlich alles innerhalb von 280 Zeichen. Doch können diese Gags auch im echten Leben funktionieren?

Beim ersten Twitter-Festival Deutschlands kommen die Künstler aus dem ganzen Land nach Krefeld und beweisen, dass sie auch außerhalb des Internets zu begeistern wissen. „Ich bin nur wegen Emma hier“, ruft einer der Besucher als die Musikerin das Bühnenprogramm eröffnet. Mit Gitarre und melodischen Texten regt sie ihre Fans zum Mitsingen an.

Der Großteil freut sich aber ins Besondere auf die Headliner des Abends. So liest beispielsweise die Bestseller-Autorin Kathrin Weßling aus Berlin auf der Bühne vor. Außerdem präsentiert Tobias Vogel alias Krieg und Freitag seine Werke. Der gebürtige Krefelder wurde für seine gesellschaftskritischen und humoristischen Comics mit dem Grimme-Online-Award 2019 ausgezeichnet.

Das Event ist aus einem
Witz heraus entstanden

Einige Besucher tragen Kleidung und Accessoires passend zum Social-Media-Thema: Shirts mit Hashtags, Emojis oder auch lustigen Sprüchen wie „300 Follower beweisen, dadurch wird mein Humor auch nicht besser“ sind zu sehen. Ein Mann trägt einen Beutel mit der Beschriftung „Twitter-Festival 2019, ich war, glaube ich, dabei“. Eine Anspielung auf den vielen Alkohol, der bei einem Festival häufig dazu gehört. „Ich bin für die Unterhaltung und vor allem für das Bier hier“, lacht Besucher Jonathan und fügt scherzhaft an: „So werden selbst die schlechten Witze gut.“

Zu Beginn liest Poetry Slammer Johannes Floehr aus Krefeld den Nachrichtenverlauf vor, der zur Entstehung des Twitter-Festivals geführt hat. „Die Idee war eigentlich nur ein Gag“, erzählt Floehr, der auch Veranstalter des Festivals ist, und ist froh darüber, dass das Event so großen Anklang findet. „Alle haben gute Laune und es ist super geil“, sagt er, und verweist auch auf den guten Zweck.

Der Erlös geht nämlich komplett an den Verein Sea-Watch, der im Mittelmeer Flüchtlinge rettet. „Mehrere tausend Euro werden hier heute gesammelt“, zeigt sich Floehr begeistert, dass sich viele bekannte Künstler bereiterklärt haben, dafür im Blauen Engel aufzutreten. Drinnen und draußen hat die Kultkneipe je eine Bühne bereitgestellt, auf der die Akteure kostenlos ihre Show aufführen.

Oberbürgermeister zeigt
sich als großer Twitter-Fan

Lukas Diestel und Jonathan Löffelbein präsentieren als „Worst of Chefkoch“ ihre Kreationen. Als erstes: Die Gute-Laune-Cola aus 50 Cola und 50 Rum „für den Start in den Tag“. Passend dazu wird ein Text vorgetragen, der die Zubereitung Schritt für Schritt humorvoll erklärt. „Nach ein paar Gläsern am Morgen könnt ihr kotzen vor Freude“, heißt es abschließend und die Gute-Laune-Cola wird in der Menge verteilt. Darauf folgen weitere amüsante Rezepte wie zum Beispiel eine mit Maggi durchtränkte Tomatenplatte.

Neben den größtenteils jungen Leuten haben aber auch die älteren ihren Spaß. „Wir waren sowieso gerade in der Gegend“, erzählt eine ältere Dame und hat eine Freundin mitgebracht. „Ich finde das gut. Man kann ja immer noch was lernen“, sagt sie.

Auch Oberbürgermeister Frank Meyer meldet sich zu Wort. „Ich finde Twitter super. Ich habe meine Frau dort kennengelernt“, verkündet er in einer Videobotschaft und ist besonders stolz, „dass die Stadt Krefeld das erste Twitter-Festival Deutschlands veranstaltet“.