1. NRW
  2. Krefeld

Krefeld: Die Frau, die den Nahkauf kaufte​

„Guten Morgen, Frau Rewe“ : Ehemalige Besitzerin rettet den Nahkauf in Krefeld-Bockum

Margot Lenertat erfährt aus der WZ vom Ende „ihres“ Geschäfts - und handelt. Die 82-Jährige versorgt jetzt ihr Viertel mit Lebensmitteln.

Die Kinder begrüßten Margot Lenertat stets mit einem fröhlichen „Guten Morgen, Frau Rewe“. Denn sie wussten, sie bekamen stets ein Plätzchen über die Theke gereicht, wenn sie für die Mutter Zucker und Mehl einkauften. Die Inhaberin des Lebensmittelgeschäftes an der Schönwasserstraße hatte nicht nur ein Herz für Kinder. Bis heute liegt ihr das Wohlergehen der Menschen in ihrer Umgebung am Herzen. Sie hat mit ihrem Mann Manfred dafür gesorgt, dass der Nahkauf an der Friedrich-Ebert-Straße in Bockum nicht schließen wird.

„1964 habe ich mein kleines Lebensmittelgeschäft an der Schönwasser-, Ecke Karl-Hügel-Straße, eröffnet“, erzählt die 82-Jährige, die mit beiden Beinen fest im Leben steht. „Ich kam aus dem Lebensmittel-Großhandel, mein Mann hatte seinen Beruf als angestellter Kaufmann. Er hat viel geholfen.“

Der aeLdn ßebas gaenz 54 maetrdaQretu hVrcefeläuskaf nud drain agb se elas,l wsa dei saruHfua ur,cthbea neho chl,isFe ebra tim hAnsittcfu ndu eKäs. Ih„c rfühte dsa tseemag titr.nmSoe hDoc ldamsa bga es eebn nru eein otSer lcM,ih ncthi bsi uz ehz,n ewi esi tjtze mi ageRl .hen“ets sE sei ehtue cihtn veil sdnear lsa a sdam–l run ög,erßr dtfien s.ie

ieD Ntcha awr ürf aettenrL esonmrg mu revi rUh uz .enEd Um„ 04.3 hrU rufh cih zum mßrrtak.Go enegG ünff rhU eetgüßrb ich edi retnse uKräef im fcäe.stGh tgButerfeäsi emnka robv,ie mu snllehc lhiMc und rnhöBcte niz hentmm“.ue

sE tohnnew ouapcssrehlvln Luete in ediers eGd.neg aDs sei sib ethue eebbilg,ne wiße .ise sE„ arw ein hcssenö aitern.nMied Ich eknnat lela beim nmNea. rWi rwnea eien ßeogr c“shenfmiateG. ieeBilsp: h„macedN neei aimFeli cnha beVerrg geeozgn ,rwa mka czhlltipö edr ineelk hoSn tim dme elrTrletro in eimn Getäfchs rgüemst.t Er rwa abüus,xget mu snei ltceähnPz uz l“h.eno

hcaN ieeingn rJhnae erröetevgßr sei irh Gshtäe,cf einmd sie iegwn wrieet na edi rrßarhbecdri-e-tFEeSti 017 g.zo 701„9 nbhae irw tord a-n nud ub,amgteu ide uäeRm der ngRegiinu neannbe zuad mgm.no“ene

Da abg es hncit nur önsech tMeomne. eürnebgeG erftefeön eeni .ttseneeteLkemtilb Dei„ ueeLt kmean vno odtr in inem schetäf,G hsnae hics mu ndu nt:edhro c,hiD mahecn wir tk`.patu Dei Zeit gzitee: e„iS rnawe aninrdgnew en.rvhueswcdn Mein cthGsfäe itgb se bis e“.thue

Ditam ides hcua so ,itblbe abenh ise dnu rhi Mnan dsa uHas cufütuerzagkk. nne„D ideers haakuNf rkcaithFerms war udn ist stwae ees,seB“onrd eifdtn artogM ater.Lten „Er ist hgtiiwc ndu afdr tnhci lshiencße. iHer wdri ichnt urn ide ätitteSldsikbsnge red Kdeinr gd,ertferö uahc edi red etlenär übigMterr tbblie tenalre.h eiS enkmom aus med Hsua nud zu nu.s reHi abehn eis sAeprhcna, enenmh am nebLe ielt, nknenö unekcg und naufek ni ivetantn.iieg“iiE

fAu “„ernih hNaukaf tsi eis eeadgzru zost.l Sie nnkte huac teheu ncoh dsa ,inSteortm asd naPrloes udn fretu hcis, adss heraInb sohchHluz seall praim nud rppoer fütr.h uchA retnihwie. nneD nfudruga esd ZiAlrkWs,et- rde die lußnchegiS e“„srih teehcfsGsä tem,dele tha esi shic tmi hmier annM tbareen und nharuezdkr ied lmmiioeIb kzüufrgeauctk ndu die Mtiee nrr,gtveeri admit se htignreeeew ankn mi Naka.uhf

Die„ cehMnnes ni red edgGne buahrnce asd Gäcftseh grinne,“dd gsta .sie Es„ wra uns leanl enei Htragngeze,neienlhsee wir ahben an nmiee gaSrtn gen.geoz Nnu üsmesn edi ueLte asd etnAobg ahcu nzu“.net