1. NRW
  2. Krefeld

Krefeld: Bauern für Naturerhalt mit ins Boot holen

Kommentar : Bauern bei Flächenfraß mit ins Boot holen

Die Versiegelung der Flächen nimmt immer mehr zu. Landwirtschaftliche Betriebe und die rheinische Kulturlandschaft leiden darunter. Ein weitsichtiges Flächenmonitoring ist deshalb erforderlich.

Der Volksmund sagt, vieles lerne man erst zu schätzen, wenn man es nicht mehr hat. Die unverbaute Natur mit ihrer Arten-Vielfalt wie auch die landwirtschaftlichen Flächen gehören dazu. Unversiegelte Bodenfläche erlaubt sowohl die Aufnahme von Regen in die wasserführenden Schichten als auch das Abdampfen von Feuchtigkeit aus den Bodenschichten. Das eine kommt dem Grundwasser zugute, das andere wirkt sich auf das künftige Klima in Krefeld aus. Und nutzbare Böden für die Landwirtschaft stehen für die regionale Nahrungsmittelproduktion hier noch – wenn auch verschwindend – zur Verfügung. Es ist doch Wahnsinn, saisonales Obst und Gemüse zu jeder Jahreszeit in fernen Ländern unter Wasserknappheit zu produzieren und es dann um den halben Globus nach Deutschland zu schaffen.

Nhoc ahenb rwi nchrslheatadlitwfic ebBetrie ni Kfdeelr, ennw tmi nde enrJha envdsdcwrei.nh Iher ndu euesnr luenesLdbranegg dafr hctni ieetwr encisettbhn ndere.w ruDch eid genrliseVegu rerfuatstbrhc neBöd rüf rgesiei hkinoslglLaeti iew ufa dem milahneeeg esnägeydhesTnl piseeiws.seible eiD genniwe äelspiebtAtrz tdor shente dme ertuslV nvo wigcirteh fgAehcärral ggr.neüeeb hbDasle ist ein ulkaelest itmielFägrnohonnc ,intewodgn ssad leta cräafnBhchle rfü ertsenvonI hebeitizen dun tgiheiizlegc dsranehiuce ahtäruelcfN ürf i,rcfsuhlFt nhrseuzAtt,c rveetbooiupBnd ndu las ssh-Aguecil und znhfEcaträles rfü rabnvuBoaeh shc.erit ieD rtdweiLna etolnls dzau idnednrg lsa tranreP tmi sni oBot lgoeth e.ndwer