1. NRW
  2. Krefeld

Krefeld: Auto-Poser rund um Spielplatz sind eine Gefahr​

Sorge um Kinder : Auto-Poser rund um Spielplatz in Krefeld sind eine Gefahr

Für über 230 000 Euro hat die Stadt den Spielplatz auf dem Anne-Frank-Platz in Krefeld saniert. Der wird zum Familienmagnet. Obwohl zum Teil schon Fußgängerzone, stören Autofahrer den Frieden.

Rechtzeitig zu den Sommermonaten ist der Spielplatz auf dem Anne-Frank-Platz saniert und wiedereröffnet worden – und wird auch gut angenommen von den Kindern aus dem Bezirk. Ein Ärgernis für Anwohner wie auch Vertreter der Bezirksvertretung (BZV) Mitte ist allerdings der Autoverkehr vorwiegend in den Abendstunden. „Eine gefährliche Situation für die oft bis zur Dämmerung dort spielenden Kinder“, schildern Bezirksvertreterin Anke Drießen-Seegers  (SPD) und Björna Althoff. Diese hatte für die Ratssitzung im vergangenen Februar einen längeren Antrag zur Innenstadtaufwertung gestellt, der an die BZV und Fachausschüsse verwiesen wurde. Passiert ist im Hinblick auf die Verkehrssicherheit bislang jedoch nichts. Ein Grund dafür, dass über alle Parteien hinweg die Bezirksvertreter vor der Sommerpause die Verwaltung ermahnt hatten, konkret auf den Antrag und die beschriebene Problematik einzugehen.

Kinder sind gefährdet, wenn sie vom Spielplatz laufen

eiMntt ni rde ntnnedtasI gelit der ztaPl an der tetrahnaßSsep udn sti etileweis sal nßgeäeFogrznu eswna.ieeugs Am und in erd äheN sed etaPzls eigeln anteitmlrub edi anjAun a,rB an dre rpSetahstaßne sda Céfa RG ndu sda fCéa i.Mra e rt,O an ennde hisc erttMü udn Filmaein nefetrf, edrhäwn die Krdein in cäenShhit ufa edm aSptizellp eplisne. Sohnc im gvenngeerna brHtse tnteha mGrasontone hcis übre hftArraueo tresc,bwhe edi levi uz ehclsln eübr ied eehapnartsßtS hfrnea nerwüd. hAuc mi iblikncH fua äßrgeuFgn dun Radfraher weanr sie in Sg.ero

ihnnezcwIs ndis ovewdgrein ni dne nunAtsnedbde gnanoesten otAuo-Pesr kmmuieneo,znhg dei otrd um dne aPltz hrei nRunde ,nreehd owhlob tdor urn rfü lerAgnei und rzetNu von arnagGe enei hrDtrcuhfa tlburae s.ie uarhcdD„ mmokt se uz lhfäeceinrhg tunSat,eioin wnne rinedK ovm lepaSlzpti enrhti edn Hnkeec earlvfrnoehu ndu uz niher Eetlrn rnhübie ne,renn liwe nei aerneds dKni inehn enei hSppüec eglatuk ha“t, crstehidl l.ohAtff

uAf gNacrafeh ni rde BZV, swa edi wrgatuelnV gegenad ntu woe,ll hetat eni sVutrrlnegetwevarrte ied lbokiaPtmer uaf mde ztPal tbest.iegnrat eiD Hkcee eibte o cdh eienn zcuSt.h rE baeh ichs rdmaeeßu rvo rde zgSinut hnoc ialemn end ltzSppiael und die iaoitStun rvo rOt aganhtsecu dun nekie igefhhrcäle ntaoiituS krenenne kn.nenö Du„az esüsnm eSi achu ni edn ndnAbustdene alm rodt ibvero eh,e“ng eeorwtntat him lrCaa moptsS CU.D)( Eine mutfnoahemMaen uzr gunsEäihcntz ichere duza chn.it

retasnK duLwgi erünG() feband eid nrttoAw erd Vnateruglw sla ineedgnfridbue dnu tordefer tmi rehhitMe dre Berteketzser,irrv sads dei Vaglrtwenu hcis tmi med aPkFtnzae-rAlnn- hnco maienl sgeuiibearg gtbcfäseihe dnu äolcgesVrh fadrü em,ach wie dei osrVettkerhuisnia zgigü iretwe eguthbri wedern n.nöek

hAofftl sti r,reeftu ssda büre alle eeranPti ewhgni ads ukAemgner uaf iithSehecr dnu Atliuäutatltfqshnea in dre nIttenadns ggetel iw.rd eiS üswtnhc hisc nnt,oi„pOe w ei der rhrkVee terewi ueetizrrd wrndee n“.kna Acuh für die n,eaftirWeoeßhds dei ma atzlP nA der naetl hreKci asl enognägzFeurß igewensuesa ewudr nud nendoch retwie fenharbe nud pgzueartk .rwede

Afu ineen eieewntr kPunt sde Argntas vno aörnBj hlfofAt arw edi ralgtnwVeu hteüpubra ihctn gange.neneig ieD oelsaipetr rfRstu aa theta enre,etb enie lnIfoaarsftomeitn büer sad bneeL ovn neAn kaFnr an imsede ltzPa nezuefltsa,ul ad ies abgnsmneiereN s.it Sei tthea icsh im eZniwte geeWlitrk mit hrier iecnhjdüs Falmiei vro den iaNsz in enime uHtiasenhr in mtemasdAr cktevesrt ndu awr arrenetv rw.neod asD aeThcubg der Aenn rFakn deruw tbl.wkaeetnn