Krefeld: Anrufer bittet 80-Jährigen um 30.000 Euro

Polizei : Trickbetrug scheitert an leerem Handy-Akku

Der unbekannte Anrufer gab vor, ein Bekannter zu sein und bat um Geld.

Ein 80-jähriger Krefelder wurde am Mittwochmittag, 21. August, beinahe Opfer eines Trickbetrügers. Ein Unbekannter rief den Rentner an und gab sich als ein Bekannter aus. Er gab vor, ein Haus ersteigert zu haben und wollte sich von seinem „Freund“ 30.000 Euro „leihen“.

Der Senior fuhr daraufhin zu drei Banken und hob je 10.000 Euro ab, derweil rief der Unbekannte ihn immer wider an. Schließlich war der Handy-Akku des Opfers leer. Der 80-Jährige ging in ein Geschäft, um das Telefon aufzuladen, dabei kam er ins Grübeln. Er kontaktierte seinen Bekannten und der Schwindel flog auf. Im Anschluss informierte der Senior die Polizei.

Die Polizei Krefeld warnt vor solchen Anrufen und rät, das Telefonat sofort zu beenden, kein Treffen zu vereinbaren, Angehörige und Bekannte zu informieren und den Notruf 110 zu wählen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung