1. NRW
  2. Krefeld

Krefeld: Am 13. März geht ein Corona-Diagnose-Zentrum in Betrieb

Corona in Krefeld : Diagnosezentrum öffnet Freitag

Einrichtung kann nur nach Anmeldung aufgesucht werden.

Nachdem mittlerweile vier Corona-Fälle in Krefeld bestätigt werden konnten, wird nun auch das geplante zentrale Diagnose-Zentrum kurzfristig eingerichtet. Nach Angaben von Dr. Agnes Court, Leiterin des Fachbereichs Gesundheit, nimmt es am Freitag um 10 Uhr seinen Betrieb in der ehemaligen Kindertagesstätte an der Schwertstraße 80 (Ecke Philadelphiastraße) auf. Die Stadt hat die Ausstattung übernommen, das medizinische Personal wird vom Deutschen Roten Kreuz als Betreiber gestellt –  mit Ausnahme der Ärzte. Diese kommen aus den Krefelder Kliniken und Arztpraxen im Rahmen eines Bereitschaftsplanes.

Agnes Court ruft ausdrücklich dazu auf, nicht selbstständig einfach zum Diagnose-Zentrum zu kommen: „Das würde zu einem Chaos führen.“ Wer keinen Termin hat, wird dort aus organisatorischen Gründen abgewiesen.

Nur nach telefonischer Anmeldung und Abklärung werde gegebenenfalls ein solcher Termin zeitnah für den erforderlichen Abstrich vergeben. Die Telefonnummer lautet 02151/ 8619700, per Fax ist die Erreichbarkeit 8619701. E-Mails können an Corona.dz@krefeld.de gerichtet werden. Das Zentrum ist für Krefelder Bürger und Menschen, die in der Stadt arbeiten, gedacht.

Ein Abstrich ist nach Angaben der Stadt nur zielführend, wenn der Betroffene Krankheitssymptome zeige. Das Diagnosezentrum werde alle Personen informieren, bei denen es einen Abstrich vorgenommen hat, wenn der Laborbefund negativ ausfällt. Bis zum Eintreffen dieser Nachricht seien diese aufgefordert, sich in häusliche Isolation zu begeben.

Sollte ein Befund positiv ausfallen, werde der Betroffene unmittelbar vom Fachbereich Gesundheit informiert. Dieser übernehme dann sofort die erforderlichen Schritte, insbesondere zur Ermittlung möglicher Kontaktpersonen.

Das Zentrum wird montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr besetzt sein, samstags von 8 bis 12 Uhr. WD