Neues Wohnquartier Alternative Planung für den Rott vorgelegt

Krefeld · Geschlossen sprechen sich die Anwohner gegen das Vorhaben des Düsseldorfer Investors aus und legen eigenen Entwurf vor. Der sieht eine lockerere Bebauung mit 24 Wohneinheiten und eine Quartiersgarage vor.

Wesentlich aufgelockerter und mit weniger Wohnungen plant der Alternativvorschlag.

Wesentlich aufgelockerter und mit weniger Wohnungen plant der Alternativvorschlag.

Foto: Von Houwald Architekten

Ihrer scharfen Kritik an der “unverhältnismäßig großen, und einzig auf Gewinnmaximierung konzipierten“ Wohnbebauung im geplanten neuen Wohnquartier zwischen Rott und Hüttenallee haben sämtliche Anwohner der Straße Rott ein Alternativkonzept gegenübergestellt. „Wir stellen uns keineswegs gegen eine sinnvolle Planung und Bebauung der Fläche der alten Gärtnerei“, steht in einem Schreiben, das die bauliche Alternative erläutert. Erarbeitet worden ist es vom Architektenbüro Georg von Houwald.

Düsseldorfer Investor will 39 Wohneinheiten dort bauen