1. NRW
  2. Krefeld

Krefeld: Alkohol- und Bettelverbot geht CDU nicht weit genug

Lob in gemeinsamer Ausschusssitzung für Dezernent Ulrich Cyprian : Alkohol- und Bettelverbot geht der CDU nicht weit genug

Das Alkohol- und Bettelverbot in der Innenstadt soll am Mittwochabend vom Krefelder Stadtrat als Baustein des „Stärkungspakets Innenstadt“ verabschiedet werden. In einer gemeinsamen Sitzung von Verwaltungs- und Sozialausschuss sowie der Bezirksvertretung Mitte gab es dazu am Dienstag keinen Beschluss.

Wohl aber deutliche Hinweise darauf, wie sich die Fraktionen positionieren werden.

Zu Beginn gab es ein Lob für Ordnungsdezernent Ulrich Cyprian: Nachdem dieser bei einer ähnlichen Sitzung im November vom Ausschussvorsitzenden Hans Butzen (SPD) scharf angegriffen wurde, weil er mit leeren Händen erschienen war, konnte er nun umfangreiche Erläuterungen zur geplanten Erweiterung der „Ordnungsbehördlichen Verordnung (OBV) abgeben. „Hausaufgaben sehr gut erfüllt“, stellte Butzen fest. 

rüF eid CtikrRaD-tfnsoaU ktelrerä Senaft lk:eGa „asW edi reuntgttwavlSad geovrgtle ta,h sti cnthi tgdweenhei egu.g“n So sti ewta ibme lloeAkorbohtv uas hScti insree nkirFato nur ied 0nGrt-0ze-1eeMre unrd mu rrtulKenigtnueincuh (zu enend auhc hieKnrc enälzh elosn)l .nue lhWeasb die DCU ieenn aenlrk uabirettfrAsga rüf den Knmlenmauo geOrdtissnndun uretn edr ßaagMbe „llNu aoelzTn“r gtr.taeban cuhA raebrüd idwr dre aRt uz ieteesdcnnh n.beha

eDis lgti hcau ürf eenni PtrA-DngSa zmu ahTem ltBe.nte ieesDr netnn bnene erd ltelnsi etrun edreman acuh ied ipvsase etBteeli, die llsefbean nov mniee Vorebt emmeagnsuno ewdrne os.ll ürrtsemBigree eaKntsr wLugid rüen()G f,trega soiew dann thpraüebu hocn niee geÄdnnru erd OVB tngwodeni is.e ineeS nrakoFit neelh eid aaßMnnmhe sua hjtuircesnis ndu alzelsionchpistio Gnrnüed a.b aDs eokhrlAtobvol ewat erdrgevän sad lobmrPe urn ni an.zRdebriek emD manlKoemnu gdOsnntersundi haeb es rbiseh urn an cDafuttssnkghzrrue ,eftelhg nei lo,mPebr ads hducr ied guskoAntfuc fua 84 ntSllee earb itegibtes edrown .sie

“dneüW„t dnu „neztset“t ietegz ihcs Eav ztenMhaKacio-el Gü(enr) rrdbe,üa wei ni dre etagerlowVlvgasunr deneiethrB nrebbsihcee enr.edw Da weder apetehu,bt curdh hnef,liheG sllehRoltü ndu errteevhd ßamdGenlie nrwüde nvo rtnBetel eehdgBnurinen etcäuohrvts.g h„Ic aebh cuha eedrevrth .emnGlßidae heeSt ihc zjett teurn cthr,rene“?aeaGlvd trgaef si.e hrerI ikrtKi lsohssnec icsh hacu renüJg geWrna )(FPD dun Slaelt etüRtn (PS)D an.

Aus icSth erd Pio-aFDFkrnt nisd eid vno der tVwurnlgea elegorgtevn geVäclrohs zru pukfBnägme nov onoAmuksollhk udn ireeassvgrg Beleeitt iecrsrhretecsh sla bis.hre iD„e FDP smmtti ,uz wanrt reab orv lnsaefhc t“ureEwn,ganr htiße es uzad ni renei ismirtlPesegnue.t nnDe nam abeh estebir jtetz ein imssvaes -Um dnu rmrp.zcnsheluugsetobD nWen ihcs rnada itnshc drnee,ä re„wä ide usratFotrin ibe enlal eeBglnetiit i.oregß“D  DPF btaatrgen ez,umd rüf sghgeEcnneibeair – wate esd sahfbtHounheap – tkrnoke e,tenszlfegu adss todr mi mkiUrse ovn 05 nreeMt enei hszoonkoot-lVelrbeA ltgi.

nEie lrake huneAlngb erd Veterbo mak onv tnSpaeh Hemeasg ).ekin(L Adnsear Derabbn Fri(ee räh)leW trersitiki,e asds ied walguenrVt rtes ma antMog dei dieRgatiersmlt üerb sda ßeneaMaktnmaph mteifinorr hb,ea die erssPe eabr ocshn ma t.gFerai