1. NRW
  2. Krefeld

Krefeld: 64 Prozent für Maxi Leuchters als SPD-Vorsitzende

Kommunalpolitik : 64 Prozent für Maxi Leuchters als SPD-Vorsitzende

Über 100 Delegierte haben am so genannten Hybrid-Parteitag der SPD am Samstag teilgenommen.

Maxi Leuchters ist am Samstag mit 64 Prozent der Stimmen beim so genannten Hybridparteitag der Krefelder SPD zur Vorsitzenden gewählt worden. Über 100 Delegierte hatten an der Kombination von digitalem Parteitag und Urnenwahl in Präsenz teilgenommen. Der Vorstand der SPD wurde vom Parteitag von 27 Mitgliedern auf 21 reduziert. Agiler und mit deutlich nach außen erkennbaren Verantwortlichkeiten soll der Vorstand in Zukunft arbeiten und zunehmend projektorientierter werden, heißt es.

„Unsere Zeit verlangt mutigen Aktivismus und aktive Ansprache. Das müssen wir als Wegbereiterin leisten“, erklärte die 26-jährige Leuchters nach der Wahl: „Das ist für mich ein Auftrag, die notwendigen Veränderungen und auch den Anstoß weiterer inhaltlicher Prozesse in der Partei einzuleiten.“ Das erzielte Ergebnis, das mit 64 Prozent nicht gerade komfortabel ist, sehe sie auch im Zusammenhang mit ihrem jungen Alter. „Mir persönlich wurde im Leben auch nichts geschenkt, meine Erfolge musste ich mir immer selbst erarbeiten. Das wird auch in Zukunft der Fall sein, gemeinsam mit einer überzeugenden Gemeinschaftsleistung des neuen Vorstandes und unserer vielen Mitglieder.“ 

Die Wahl von Leuchters als neue Parteivorsitzende sieht die SPD als Teil eines konsequenten Verjüngungsprozesses, den die Krefelder Sozialdemokraten seit Jahren konsequent umsetzten. Dazu gehöre auch Frank Meyer, der als Oberbürgermeister mit 46 Jahren an der Spitze der Krefelder Verwaltung steht. Und Benedikt Winzen, der mit 35 Jahren in der zweiten Ratsperiode Fraktionsvorsitzender ist. Mit Maxi Leuchters bekleidet nun erstmals eine junge Frau in der Partei das Amt der Vorsitzenden. „Wir sind deswegen erfolgreiche Wegbereiter, entgegen der üblichen Trends, weil wir als SPD Krefeld gemeinsam vorangehen, mitdenken und gestalten wollen“, erklärte Leuchters weiter.