1. NRW
  2. Krefeld

Kö-Papageien leben auch in Krefeld

Tierischer Besuch : Kö-Papageien leben in Krefeld

Aus einem ausgebüxten Schwarm 1969 in Köln ist im Laufe der Jahrzehnte eine kleine Kolonie jenseits von Afrika geworden, die inzwischen auch in hiesigen Breitengraden heimisch geworden ist.

In den Baumkronen in Krefeld raschelt und zwitschert es. In der Seidenstadt haben sich Halsbandsittiche niedergelassen. Beate Schmitz-Rundholz lebt in Oppum und beobachtet und fotografiert die Vögel schon seit einigen Jahren. „Vor ein paar Jahren sind sie mir zunächst nur in Linn aufgefallen. Da sie selten alleine fliegen, oft in größeren Gruppen mit zwölf und mehr, guckt man automatisch nach oben, weil sie einen ziemlichen Lärm machen.“ Dies störe die Oppumerin allerdings überhaupt nicht und sie freue sich immer die Vögel zusehen. „Seit ein oder zwei Jahren beobachte ich sie nun auch schon in meinem eigenen Garten in Oppum. In Linn habe ich sie dann auch wieder öfters fotografiert und vor ein paar Tagen nun auch in Verberg.“

reknVioa eigFai-Hsnmune vno erd RKGO - fedlererK hsgohtoenlricOi Ai-mntGiserctesehfab - tle,rärk dsas edi dtctbeinassHalhi zmu rnseet lMa mi ahJr 2700 in Krlefde etsetighc wrendu dun dei Vöegl seit 2009 ni eKeldfr r,ütbne rde erest Butzlptra sie rde plngkülarobSegr sng.weee nNu neönk anm dei Htcehbtasiaisnld in medej karP ni Keferld iwenidne.dfer „irW ,iewnss dsas ied etcbsHdnslthiiaa 9619 in nöKl horecngbaues insd nud hsic dnan ide enhRsicehinne ealtngn retegtuaeibs ben.ah deeKlrf sit ereni erd ölhseircnntd rtz“,puäBetl tkäelrr ei.s Dei tsictniaabhsdelH drewü es eorsalrimween run ni inseA nud kiAarf neg.be Es thtäe reab ni edn 9-1r0ahne6erJ eviel teZüchr geenegb ndu vno neeim in nlöK esien eid tnseer gelöV guohesecnab.r oVn wem ageun esedi tsrnee rTeie mnmea,st nöenk mna dnarellgis chtni vrnüroglzukcefe.

Die Hdabesihtnsliact nsid hacu aebtnnk ertnu mde aeNnm gpa.eK-öenPai iesDen Neman tntäeh esi lahnr,eet da ilvee red iTere ni den telPnäbnamunea afu red öK in forsesdlDü rihe änfemeaistpsllcshachtefGz äeth.nt Die Tiree dernwü in lserDüfdos in uppGren rtncnaheeüb, um cshi vor dFeienn zu hcnützse nud ndna tgrsabeü cnah erefKld emonkm. o„S ein mmigeeenass aefeSlctvrhlahn annk man ucha muz eipilBes bie rKänhe ndu nbeaR bch,boe“tnae gats nF-eaiHgue.nmsi ol„As bnhae ide lHtheiscbnasdiat brüe 50 ahJer ecghbtrau, mu onv löKn chna elefdKr uz gnaelen,g“ üftg dei ineteiLr red rlderfeKe rtlhocsngiOhneio fsrnbGim-Aaetshietec .uzihn