Kindertraum: Zirkus-Star für einen Ferientag

Kindertraum: Zirkus-Star für einen Ferientag

Angebot: Das Immobilienunternehmen LEG hat im Rahmen einer Ferienaktion in die Manege eingeladen und Kinderträume erfüllt.

Flammen. Hitze. Die fünfjährige Nicole Kubica springt mutig über eine brennende Stange im Zirkuszelt. Geschafft. Zum Tanzen ist sie danach zu erschöpft, schließlich möchte sie noch als Clown auftreten, obwohl sie mächtig Lampenfieber hat.

Jonas Jansen (4) holt sich stolz den Titel "Bester Hula-Hoop-Tänzer" in der Kategorie für Jungen, freut sich aber auf etwas anderes: "Ich will am liebsten Fußball spielen, Seifenblasen machen und mit den Bausteinen bauen."

Zirkus zum Mitmachen. Ob als Cheerleader, Tellerdreher oder Clown: Drei Künstler und Akrobaten des Vereins Kölner Spielecircus zeigten den Kindern, wie es richtig geht. In einem etwa sechs mal sechs Meter großen Zelt, direkt auf der Wiese vor dem Gebäude der Gatherhofstraße110, fand der Spaß statt.

Die Aktion wurde von der Landesentwicklungsgesellschaft NRW (LEG) ins Leben gerufen und soll Kindern und Jugendlichen Freizeitmöglichkeiten direkt vor der Haustür bieten. "Wir organisieren seit fast zehn Jahren Aktionen für unsere kleinen und großen Mieter.

Von Feuerwehrübungen bis hin zum Paartanz ist alles dabei. Das ist unsere Unternehmensphilosophie, wir vermieten nicht nur Wohnungen, sondern bieten unseren Kunden auch ein buntes Programm. Der Zirkus bringt Bewegung und Abenteuer in den Alltag der Kindern", erläutert Mischa Blum, der LEG-Veranstaltungskoordinator.

Mit riesigen Seifenblasen, Ball-Labyrinth, einem Balance-Parcour und vor allem einer tollen Show zum Selbermachen ist für jeden etwas dabei.

Und die Mühe ist nicht vergeblich. In einer Vorstellung am Abend können die Kinder das Gelernte präsentieren. Verkleidet als Fakir mit Umhang und Turban oder als chinesischer Tellerdreher beweisen sie ihr Können.

Die elfjährige Denise Herdler bereitet sich durch den Auftritt vor Publikum auf ihren Traumberuf als Schauspielerin vor. Von Aufregung keine Spur, schließlich war es nicht die erste Aufführung der Schülerin.

"Letztes Jahr hatten wir einen Streichelzoo vor der Tür, der Zirkus ist viel besser, man kann alles selber ausprobieren. Vor allem das Verkleiden ist lustig", sagt Denise.

Mehr von Westdeutsche Zeitung