Kinder lernen, dass Lesen Spaß macht

Kinder lernen, dass Lesen Spaß macht

Ein neues Angebot soll junge Migranten für Bücher begeistern. Auch Mütter und Väter sind einbezogen.

Krefeld. "Mein Vater sollte in der Türkei Hirte werden. Er kannte kein Buch, und als er schreiben wollte, zerbrach ihm mein Großvater den Bleistift und schickte ihn aufs Feld." So beschreibt Dilan Türkan Ceylan-Sippel, Leiterin des Arbeitskreises Integration der SPD, eindrucksvoll den Hintergrund, mit dem viele Türken nach Deutschland gekommen sind.

Sie ist Mutter eines dreijährigen Sohnes und mit einem deutschen Mann verheiratet, spricht perfekt Deutsch, muss aber beim Lesen türkischer Zeitungen bisweilen Wörter in ihrer Muttersprache nachschlagen.

Grund genug für sie, sich als eine von drei Müttern an der Aktion "Wir lesen bunt!" zu beteiligen, die Mediothek und der Ausländerbeirat der Stadt als Projekt entwickelt haben.

Das größte Hindernis besteht darin, Eltern mit Migrationshintergrund davon zu überzeugen, wie wichtig Vorlesen und Lesen als Training für das Erlernen der deutschen Sprache sind. "Wir wollen neben den Müttern auch die Väter integrieren und bieten Seminare mit Pädagogen an", berichtet Dilber Günaydin. Die Vorsitzende der interkulturellen Fraueninitiative Mosaik arbeitet bereits mit Gruppen von Müttern, die nicht nur aus der Türkei, sondern auch aus arabischen Ländern und Russland kommen.

Dritte Mutter im Bunde ist Halide Özkurt-Atmaca. "Die Migranten lesen ihren Kinder kaum vor und dann auch nur in einer Sprache. Deshalb stellen wir das Lesen in Deutsch zwar in den Vordergrund, binden aber die Muttersprache ein", sagt die Vorsitzende des Ausländerbeirats, die selbst eine deutsch-türkisch-sprachige Gruppe übernimmt.

"Wir wollen Freude und Spaß am Lesen vermitteln und die Eltern animieren, zu Hause weiterzumachen", sagt Ingeborg Hollstein von der Mediothek. Angesprochen sind Kinder zwischen drei und acht Jahren.

Für sie konnten auch 60 Lesepaten gewonnen werden, die in Kindergärten aus zweisprachigen Büchern vorlesen. "Von diesen Büchern, die man auch ausleihen kann, haben wir für Kinder und Erwachsene eine ganze Reihe, die wir bald in Form einer Ausstellung zeigen werden", sagt Mediotheksleiter Helmut Schroers.

Mehr von Westdeutsche Zeitung