Kinder machen Zirkus: Kinder begeistern mit eigener Zaubershow

Kinder machen Zirkus : Kinder begeistern mit eigener Zaubershow

Zwei Wochen lang haben die kleinen Darsteller ihre Tricks für das Oppumer Kleinkunstfestival einstudiert.

Oppum/Dießem.. (ksl) Von Katharina Stahl

Harry Potter hat’s vorgemacht. Nun tun es ihm die Kinder aus der Jugendfreizeiteinrichtung Casablanca im Rahmen des elften Oppumer Kleinkunstfestivals nach. Am Samstag zauberten die neun kleinen Künstler nach Herzenslust. Zwei Wochen lang haben sie zusammen gelacht, gebastelt und natürlich gezaubert. Das alles passierte unter der wachsamen Augen von Sandra Hillesheim, Jugendleiterin der Einrichtung Kagawa, und Ursula Hakes, Leiterin des Casablanca.

Nach einer kurzen Anmoderation von Ursula Hakes ist es dann auch endlich so weit. Der große rote Vorhang geht auf, die Bühne füllt sich mit Nebel. Die Kinder laufen zu einer Rap-Version des Zauberlehrlings von Johann Wolfgang von Goethe auf die Bühne.

Die neunjährige Mia Steingans begrüßt als Moderatorin die Gäste und stellt den ersten Trick vor: Die Kinder haben eigentlich ganz lustige Clown-Bilder mitgebracht, doch durch den Regen ist die Farbe von den Bildern verschwunden. „Jetzt sind Sie gefragt, liebe Zuschauer“. Sie sollen unsichtbare, bunte Farbbeutel auf die Bilder werfen, um diese wieder anzumalen. Der Trick funktioniert und als die Kinder die Bilder erneut dem Publikum zeigen, sind sie in allen Farben des Regenbogens koloriert. So setzt sich die Vorstellung fort.

Die Kinder zeigen insgesamt sechs Zaubertricks, die bei dem Publikum unheimlich gut ankommen. Immer wieder werden die Zuschauer von der jungen Moderatorin um Hilfe gebeten. Zum Ende der Show fordern alle begeistert eine Zugabe. Die Kinder zaubern ihnen Wunderkerzen, die immer größer werden.

Eltern, Geschwister und Freunde — alle haben Spaß an der Show. Sie sind von den kleinen Zauberern beeindruckt: „Ich habe großen Respekt vor den Kindern. Das war echt klasse! Ich hätte mich in dem Alter bestimmt nicht getraut vor so vielen Leuten aufzutreten“, räumt Zuschauerin Judith Kerskens ein. Der Vorschlag für die Zaubershow kam übrigens von den Kindern ganz alleine, wie Ursula Hakes erklärt: „Sie spielen gerne in der Verkleidungskiste. Da sie sich öfter als Hexen und Zauberer verkleiden, hatten sie irgendwann die Idee, eine eigene Zaubershow zu organisieren.“

Gemeinsam mit dem Zaubermeister Guido Hoenen haben die Kinder zwei Wochen lang die Show vorbereitet. Hierbei wurden alle Requisiten von ihnen selbst gebastelt. „Mir hat das Basteln am meisten Spaß gemacht“, erzählt die siebenjährige Lotta begeistert. Sie hat gemeinsam mit ihrer älteren Schwester an der Show mitgewirkt. Am Ende ist allen Kindern die Freude anzusehen. Auf die Frage, wie es ihnen gefallen hat, gibt es eine deutliche Antwort: „Sehr gut!“

Mehr von Westdeutsche Zeitung